Google+

Thommy sagt: “Bielefeld ist eine Lebensaufgabe”

Thomas von Heesen hat der Netzeitung ein feines Interview gegeben und präsentiert sich und den Verein darin zum x-ten male extrem vorbildlich - nicht ohne Grund ist der Wunschtraum von Hippo und mir, daß TvH auf lange Sicht der Uli Hoeneß Ostwestfalens wird. Schade, daß er nach Rapolders Abgang wieder selber ans Ruder muß, denn ein jeder weiß ja, wie schnell man vom Trainerschleudersitz davonflattern kann. Wir hätten es lieber gesehen, er bleibt wie bisher im Hintergrund und zieht bei seiner "Lebensaufgabe" die Strippen im Hintergrund - auf seinem Weg zum Uli Hoeneß Ostwestfalens...

Arminia Bielefeld wurde vor Beginn der laufenden Bundesligasaison bei fast allen Experten als Abstiegskandidat gehandelt. (...) «Wir versuchen, diese Kommentare gar nicht zu werten, sondern allen zu zeigen, das wir eine Mannschaft sind, die Fußball spielen kann», so von Heesen im Interview. (...)

Von Heesen, der seinen Job in Bielefeld «als Lebensaufgabe» bezeichnet, zieht seine Motivation daraus «auch in scheinbar ausweglosen Situationen immer wieder Erfolge einzufahren» und sich in der Bundesliga zu behaupten. Auch wenn es Unruhe aus dem Umfeld der Offiziellen gibt, lässt er sich nicht beirren. «Ich weiß, dass ich mehr vom Fußball verstehe, als alle zusammen hier im Klub», behauptet er selbstbewusst.Und wenn am Ende einer Saison die Arminia-Fans sagen können: «Jetzt haben wir es allen in Deutschland wieder gezeigt», ist das für den 44-Jährigen das Größte.

(...) "Mir ist das wirklich fürchterlich egal. Die Mannschaft und ich würden doch nur unnötig Energie verlieren, wenn für uns über jede Expertenmeinung aufregen würden. Wir müssen versuchen, unsere Möglichkeiten optimal zu nutzen. Wir sind nun mal ein Verein, der sehr schmal aufgestellt ist und versucht, durch eine vernünftige Personalpolitik die Abgänge aufzufangen.

(...) Wir haben das System im Vergleich zum letzten Jahr etwas geändert, haben auf 4-4-2 umgestellt. Auf die vielen Abgänge musste ich reagieren, obgleich die Unterschiede zum 4-3-2-1 vom vergangenen Jahr nur Nuancen sind. Man muss immer schaun, dass die Mannschaft sich dabei wohl fühlt, und das klappt dieses Jahr ganz gut bei uns. Wir sind aber auch flexibel und boxen nicht stur dieses System durch. Wir können auf andere Mannschaft reagieren und haben immer einen Plan B in der Tasche.

(...) Hohe Disziplin gegen den Ball. Das heißt bei Ballbesitz des Gegners die Räume und Passwege zustellen. Der Spieler auf dem Platz muss strategisch denken können. Das versuche ich den Spielern mitzugeben. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, und wir werden bestimmt noch zwei, drei Monate brauchen, bis wir bei dem Defensivverhalten angelangt sind, das ich mir vorstelle. Wir müssen immer am Limit arbeiten, im Training wie im Spiel, um erfolgreich zu sein. Im vorderen Bereich wollen wir jeglicher Kreativität Raum geben. Wir haben Individualisten wie Zuma, Boakye, Vata oder auch Kobylik. Das schnelle Spiel nach vorn wird dem Ego dieser Spieler gerecht, da dürfen sie sich ausleben. Doch diese Spieler wissen auch, dass sie nur mit den Kollegen stark sind und auch nur dann Erfolg haben, wenn alle in ihrem Bereich 100 Prozent arbeiten, wenn nicht, bekommen wir Probleme wie in etwa in Frankfurt.

(...) Zuma zum Beispiel war in Kopenhagen der Superstar. Der ist ein ganz lieber Kerl, kommt zum Training, sagt jedem guten Tag, trainiert wie ein Wahnsinniger und geht dann wieder nach Hause zur Familie. Wir haben in Bielefeld keinen Starkult.

(...) Mich freut es immer wieder, dass wir Spieler motivieren können, nach Bielefeld zu wechseln, die von anderen Vereinen vielleicht nicht so ernst genommen werden. Das ist unsere Chance, dass wir Spieler bekommen, die woanders nicht ihr Leistungsvermögen abrufen konnten oder sehr jung sind und aus der dritten oder zweite Liga kommen. Wenn die sich dann entwickeln, haben wir eine gute Ausrichtung und Chance wettbewerbsfähig zu sein. In den letzten Jahren ist uns das immer ganz gut gelungen, wie etwa bei Patrick Owomoyela, der aus der Regionalliga von Paderborn kam. Allerdings ist es in Bielefeld auch immer so, dass die auffälligsten Spieler auch gleich wieder weg sind.

(...) Wissen Sie, für mich ist das hier eine Lebensaufgabe, und die ist noch nicht beendet. Deswegen denke ich darüber gar nicht nach, woanders hinzugehen. Ich habe hier als Sportdirektor und Trainer gute Arbeit geleistet. Das soll jetzt nicht arrogant klingen, aber ich kann beides, und das zählt für mich. Was die Medien daraus machen, ist mir egal. Ich brauche nicht mehr auf der ersten Seite einer Zeitung zu stehen. Das hatte ich als Spieler lange genug. Noch mal eine andere Aufgabe anzupacken, kommt vielleicht mal irgendwann in der Zukunft.

(...) Na ja, wir sind auch schlecht gestartet. Und nach dem Gladbach-Spiel hat man hier auch die Köpfe zusammengesteckt. Doch das interessiert mich herzlich wenig. Ich weiß, dass ich mehr vom Fußball verstehe, als alle zusammen hier im Klub – damit meine ich die Offiziellen im Aufsichtsrat etwa. Mit denen brauche ich über Fußball nicht zu diskutieren. Mein Vorteil ist, dass ich seit elf Jahren hier bin, und wir schon ganz andere Situationen gemeistert haben.

Es ist doch jedes Mal dasselbe: Keiner rechnet mit uns, doch wir fahren auch in scheinbar ausweglosen Situationen immer wieder Erfolge ein und behaupten uns in der Bundesliga. Und wenn wir abgestiegen sind, sind wir gleich wieder aufgestiegen – das packt nicht jeder. Daraus ziehe ich auch meine Glaubwürdigkeit. Und es freut mich riesig, wenn unsere Fans sagen können: Jetzt haben wir es allen in Deutschland wieder gezeigt. Das macht mir Spaß."

(Quelle: Netzeitung)

Aus der Kategorie:

Sportschau-Vorfreude

1:0 Dominik Reinhardt 2.
1:1 Michael Fink 35.
2:1 Ivica Banovic 83.
2:2 Diego Leon 88.
2:3 Sibusiso Zuma 90.

Vorfreude auf die Sportschau

"Das war die bitterste Niederlage seitdem ich in Nürnberg bin", meinte Club-Trainer Wolfgang Wolf nach der 2:3-Heimpleite gegen Bielefeld. Eine nachvollziehbare Äußerung, da Nürnberg eine späte 2:1-Führung erkämpfte und dennoch aufgrund eines Gäste-Doppelschlages um die dringend benötigten Punkte gebracht wurde. (Quelle: fussballdaten.de)

Völlig - aber wirklich völlig ungewohnt: Späte Freude für Arminia-Fans. An späte Gegentreffer ist man ja durchaus gewöhnt - aber an späte Ausgleichs- plus Siegtreffer? Fühlt sich gut an.

Sibusiso Zuma: Mit Haken und Ösen im Zweikampf? Dazu auch noch trickreich. Mit zwei Vorlagen und einem Treffer spielentscheidend. (Quelle: kicker.de)

Aus der Kategorie:

Borussia Dortmund - Arminia 2:0

1:0 Jan Koller 26.
2:0 Euzebiusz Smolarek 83.

Borussia Dortmund - Arminia 2:0

2005-09-20_19-56_Dortmund_Westfalenstadion.jpg

2005-09-20_20-12_Hippo_Nils_Carola_Christine.jpg
Hippo, Nils, Carola, Christine

2005-09-20_21-57_Christine_Hippo_Nils_Carola.jpg
Christine, Hippo, Nils, Carola

2005-09-20_22-18_Dortmund_Westfalenstadion.jpg

Aus der Kategorie:

Abstiegsfavorit Arminia

Der Tagesspiegel sagt bereits unseren Abstieg voraus:

Was hat sich verbessert? Nichts. Aber es hat sich wenig verschlechtert – ein Erfolg für den Verein. Owomoyela, Buckley, Skela, Langkamp, Lense – alle haben die Arminia verlassen. Doch der angebliche Ausverkauf ist gar nicht so groß, nur Nationalspieler Owomoyela und Torjäger Buckley sind schmerzhafte Abgänge. (...)

Welche Taktik ist zu erwarten? Von Heesen will die als „Konzeptfußball“ bekannte Taktik von Uwe Rapolder beibehalten. Laufintensives Pressing, ständiges Verschieben aller Feldspieler und schnelle, steil gespielte Angriffe nach der Balleroberung mit zwei Außenstürmern und einer zentralen Anspielposition – dieser Stil stellt hohe taktische Anforderungen an alle Feldspieler. (...)

Welche Platzierung ist möglich? Arminia steigt ab. Die Überraschung Klassenerhalt kann im zweiten Bundesligajahr nur wiederholt werden, wenn die Mannschaft trotz der vielen neuen Spieler von Anfang an genauso geschlossen und taktisch reif auftritt wie in der Vorsaison. Es ist aber unwahrscheinlich, dass sich alle Neuzugänge perfekt integrieren. Zudem müsste jemand die 15 Tore schießen, die Buckley in der Vorsaison erzielte. (...)

Wartet's mal ab, Jungs.

Oh, Sekunde. Noch eine interessante Analyse des ostwestfälischen Fanverhaltens:

Wie sind die Fans? Verlässlich kritisch. Arminia hat trotz des kleinen Stadions mit nur 26 000 Plätzen bisher die wenigsten Dauerkarten aller Bundesligisten verkauft. Der durchschnittliche Ostwestfale wartet erst einmal ab, „wie die so spielen“. Spielen sie gut, kommt er auch gucken. Spielen sie sehr gut, spendet er anerkennend Applaus, ohne in Euphorie auszubrechen. (Quelle: Tagesspiegel)

Aus der Kategorie:

…Fatmir Vata

Fatmir Vata

Fatmir nach Beendigung des traditionellen und alljährlichen Freundschaftskicks während der Saisonvorbereitung in der Bielefelder Rußheide beim VfB Fichte Bielefeld (Endstand: VfB Fichte - Arminia 0:6).

Aus der Kategorie:

Bei der Geburt getrennt

Sido und Petr Gabriel (aus: 11 FREUNDE, www.11freunde.de)

Aus der Kategorie:

Unvergessliche Alm & Arminias Schicksal

Unvergessliche Alm

"Lass die Finger von Owomoyela!" - dieser Refrain wird nie mehr von der Alm schallen. Das umgetextete Lied der Combo "Fettes Brot" ("Lass die Finger von Emanuela") hat ausgedient. Patrick Owomoyela streifte am Samstag zum letzten Mal das Trikot der Arminia über, seine neue Heimat heißt Bremen. (...)

"Es waren zwei unheimlich schöne Jahre. Und wenn man bedenkt, was ich vom Verein und den Fans alles bekommen habe, weiß ich, dass ich dies niemals zurückgeben kann", sagt Patrick Owomoyela im SPORTstudio.

Ohnehin war es ein Nachmittag des Lebewohls in Ostwestfalen. Fünf Stammkräfte werden die Arminen verlassen und in der kommenden Saison bei anderen Clubs spielen. Mit Owomoyela gehen Delron Buckley (Borussia Dortmund), Ervin Skela (1. FC Kaiserslautern), Matthias Langkamp (VfL Wolfsburg) und Benjamin Lense (1. FC Nürnberg). Die Entlassung von Trainer Uwe Rapolder (in der nächsten Saison bei Köln) tut ihr Weiteres zum Zerfall der Überraschungsmannschaft der Saison.

Arminias Schicksal

"Ich denke, Vereine wie Arminia Bielefeld leben davon, Spieler aus unteren Ligen zu verpflichten, sie zu formen und dann weiterzuverkaufen. Der Zerfall der Mannschaft ist schmerzhaft, aber eher Schicksal", findet Owomoyela. (...) In der Hinrunde reifte Owomoyela auf der Alm zum Leistungsträger, ein halbes Jahr später trug er den Bundesadler auf der Brust.

(Quelle: Marc Behrenbeck, ZDF)

Aus der Kategorie:

Ausstellung: 100 Jahre Leidenschaft

Nils und ich nutzten vor dem heutigen letzten Saisonspiel gegen Wolfsburg die Gelegenheit, die Ausstellung "100 Jahre Leidenschaft" zum äh, Moment... achja, 100-jährigen Bestehen unseres Clubs zu bewundern. Wie es der Zufall so wollte, kamen wir just in dem Moment, als Herr Kentsch eine Besuchergruppe besonders verdienter, weil langjähriger Arminia-Mitglieder begrüßte und durch die Ausstellung führte, so daß wir uns dem Troß praktischerweise anschließen konnten. Feines Wetter, feine Ausstellung!

Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld