Google+

Alle Beiträge von Uwe Mojela

Kurzzeitige Schnappatmung

Wenn man auf der offiziellen DSC-Seite bei den Profis auf "Tabelle" klickt, bekommt man den Stand vom 34. Spieltag mit nur 4 Punkten vor dem Relegationsplatz.

Dabei steht schon der 36. Spieltag an und das Polster ist auf nervenschonende 6 Punkte angewachsen.

Es scheint eine alte Gewohnheit Arminias zu sein, es aber wirklich bis zum Ende unbedingt spannend machen zu wollen.

Lieber DSC, wir Fans sind leidensfähig, aber auch nicht mehr als unbedingt nötig! ;0)

Aus der Kategorie:

Rübe - nie weg und doch irgendwie wieder da!

Also, eigentlich wollte ich ein paar heitere, wenn auch reichlich verspätete Worte verlieren zu der Entscheidung von Rüdiger Kauf und Arminia Bielefeld, die nächste Zukunft gemeinsam zu verbringen. Vor allem, da vor nicht allzu langer Zeit hier im Blog genau dies Thema gewesen ist.

Aber angesichts des Desasters in Unterhaching ist mir ehrlich gesagt alle Laune vergangen. Das Schmelzen eines 9-Punkte-Vorsprungs auf die Bedeutungslosigkeit gerinnt zur schockstarren Sprachlosigkeit.

Von daher vielleicht etwas abwegiges. Mein persönliches Erlebnis, welches mir im Bezug auf Rübe Kauf für immer im Gedächtnis bleiben wird, ist eher ein ungewöhnliches. Es ist die Liveschalte des ARD-Videotext vom Februar 2006, als in der Partie der abstiegsbedrohten Arminia gegen den BVB plötzlich die Textzeile erscheint: "Tore : 1:0 Kauf (45.+1)". Bis die Zeile zum amtlichen Endergebnis wurde, bin ich im Zimmer herumgetigert und habe den Videotext nicht mehr aus den Augen gelassen. Ich habe kein Foto gemacht, aber dieser Bildschirm steht mir heute noch ganz klar vor Augen.

Rübe, willkommen zurück, obwohl Du nie wirklich weg warst. Wir brauchen Dich!

Aus der Kategorie:

Ingolf, wer ist der Chef im Haus? Du oder dieser Ziegenbock?

Versuch es nochmal, wenn Poldi weg ist. Meine Tips:

- Arminia stets mit etwas Positivem verbinden (Zoobesuch, Eiscafe, Geschenke)
- Anfangs nur von den Siegen berichten und die Hälfte der Niederlagen einfach weglassen.
- Dezenter Logo-Overflow. Nicht von überall her soll das Arminia-Wappen strahlen, aber es sollte stets sichtbar sein (rutscht so besser ins Unterbewußtsein). Funktioniert wunderbar bei Bettwäsche. Arminieske Sympathien kommen so im Schlaf.

Was soll ich sagen? Bei meiner Lütten hat es wunderbar geklappt. Läuft mit Arminiabommelmütze durch Osnabrück und ist unerschütterlich.Siehe meinen Vaterstolz-Kommentar hier!

Wenn man die Kleinen nicht von kleinauf zu Arminen macht, werden sie es später nie mehr. Denn Kinder sind skrupellose Opportunisten, die immer auf der Siegerseite stehen wollen. Und Arminia hat im Augenblick Kindern, die sich für einen Club entscheiden möchten, nicht wirklich viel zu bieten außer einer familiären Traditionsfanschaft.

Von dem ganzen Gedöns, sie selbst entscheiden zu lassen, halte ich nichts. Im Gegenteil! Habe festgestellt, dass Arminia gut für die Charakterbildung ist, denn man wächst nur an den Niederlagen und sieht, dass es wichtigere Sachen als Fußball gibt ;) Arminia ist Familie und Heimat bei der Kleinen, Siege sind da zweitrangig.

Also, entweder man nimmt die Sache selbst in die Hand oder hat früher oder später einen Bayernfan am Frühstückstisch sitzen und muss ein sündhaft teures Robben-Trikot kaufen. Wollt Ihr das? NEIN!

P.S. Bei Erreichen der Volljährigkeit räume ich ihr vielleicht ein, die von mir getroffene Entscheidung noch einmal kurz zu überdenken :o)

Aus der Kategorie:

Land of Hope and Dreams (or a Saturday Derby-time)

Grab your ticket and your trikot
Thunder’s rollin’ down this track
Well, you know where you’re goin’ now
But you know it won’t be the same
Well, darlin’ if you’re weary
Lay your head upon my chest
We’ll take what we can carry
Yeah, and we’ll leave the rest

Big wheels roll through fields
Where sunlight streams
Meet me in a land of hope and dreams

(Frei nach Bruce Springsteen)

 

Aus der Kategorie:

Verzweifelter Versuch einer Gegenrede

Wie verteidigt man etwas, was man gar nicht verteidigen möchte – in diesem Fall die 3. Liga? Man verteidigt es am besten gar nicht! Santon hat mit fast allem Recht, was er schreibt. Was tue ich also hier? Ich suche nach dem Neuen, was mich in dieser Saison wirklich begeistert.

Arminia ist raus aus der Eventhölle

Die stetige Entwicklung im Fußball von einer sportlichen Veranstaltung zu einer hyperkommerzialisierten Werbeshow ist bedenklich. Jeder Bankdrücker ist ein „Star“, bei jedem Tor explodiert die Videowall, bezahlt wird mit Chipkarte, Spielfelder können in Stadien gefahren werden und Begeisterung kommt auf Knopfdruck. Dazu gibt es seelenlose Tempel aus Stahlbeton, die „Schau-ins-Land-Reisen-Arena“ heißen. Wären die Vereinsnamen nicht übergroß über die endlosen Sitzreihen gepinselt, man wüsste nicht mehr, wo man sich befindet. Ganz ehrlich Leute: ich will das nicht!

Jetzt mag man sagen, Arminia war nie eine große Leuchte an der Werbetafel der Bundesliga. Stimmt. Aber auch Arminia wollte gerne dazugehören und glitzern. Das zeigt schon das vermaledeite Projekt der neuen Tribüne. Wer mitspielen will, muss hip sein. Arminia wollte hip sein und hat sich damit in ein großartiges Schlammassel geritten. Der Club wäre fast daran zerbrochen.

So ist es fast ein Genuss zu sehen, wie sich Arminia in der 3. Liga wieder langsam darauf besinnt, was Arminia eigentlich ausmacht. Wie wieder Kontinuität in den Laden kommt. Wie man seit Jahren mal wieder anfängt, sich Spielernamen zu merken. Eine Zweitliga-Saison wie die letzte braucht kein Mensch. Dann lieber so.

Endlich sind die Erfolgsfans weg

Wer jetzt noch da ist, steht zum Verein. All die, die jetzt noch da sind, haben im Strudel des Niedergangs dasselbe durchgemacht, denselben Frust durchlebt. In jedem sitzt der Schmerz der letzten Jahre. Wer jetzt noch da ist, ist wirklich Armine. Es ist ein kleines Stück mehr - nun ja - Heimat.

Ich mag ein Romantiker sein, aber als die Fans damals den organisierten Dauer-Support in der Kurve eingestellen, ging mir das Herz auf. Es war wunderschön anzusehen, wie sich das Spiel spontan vom Spielfeld auf die Ränge übertrug. Wie aus dem Nichts die ganze Kurve zu singen oder zu johlen begann. Das war ein intensives Erlebnis, nicht die Dauerbeschallung.

Echte Derbys

Seit langem habe ich nicht mehr solche Derbys erlebt wie gegen Osnabrück und die anderen. Da liegt wirklich Pfeffer drin. Glaubt es mir, ich bin Osnabrücker. Wenn Arminia kommt, vibriert hier vorher wochenlang die Luft. Es sind Spieltage, die dick und rot im Kalender stehen.

„Attraktive Gegner“ sind kein Argument mehr für höhere Ligen. In der Bundesliga tummeln sich Augsburg und Hoffenheim, die 2. Liga wird vielleicht aufwarten mit Ingolstadt, Aalen, Sandhausen, Burghausen, Aue oder Paderborn. Der große Goldrush ist das auch nicht.

Westfalenpokal

Was für eine skurrile Veranstaltung, die mit einer Portion Humor sogar Spaß macht. Mir ist eine lange Pokalsaison in Westfalen mit realistischer Finalchance allemal lieber, als gegen Ingolstadt in der ersten DFB-Pokalrunde rauszufliegen. (Da trifft man noch auf Mannschaften, die „Chemie Plast“ als Sponsor auf dem Trikot tragen und nicht „Aston Martin“.)

Das Haar in der Suppe

Was mich an der Liga aber echt nervt, ist das allgemein niedrige sportliche Niveau. Hohe Fehlerquote, wenig Kreativität, kaum rassige Spielzüge, ständiger Ballverlust. Nicht ohne Grund ist die 3. Liga beim Tor der Woche gut vertreten: Hier gehen selbst die ganz krummen Dinger noch rein.

Was also jetzt anfangen mit der 3. Liga? Jammern? Arminia muss wieder in den Bezahlfußball, keine Frage; allein aus wirtschaftlichen Gründen. Aber bis es soweit ist, lasst uns staunenden Auges die Skurrilitäten genießen und mit Selbstironie und Zuversicht aus der Situation das Beste zu machen.

Aus der Kategorie:

Rübe - bitte melde Dich!

Ja, ich weiß, es ist ein altes Thema, aber für Arminen nicht minder aktuell. Was macht Identifikationsfigur Rübe Kauf?

Neuigkeiten sind Mangelware. Auch der offizielle Rüdiger-Kauf-Fanclub scheint in Schockstarre des letzten Bundesliga-Abstieges zu verharren:

http://www.ruediger-kauf.de/page/index.php

Von Fanseite wird stetig angeregt, den Ex-Kapitän in den Verein einzubinden. Geschehen ist dies offensichtlich noch nicht. Die offiziellen Altvorderen halten sich bedeckt. Und dann ist da noch die quälende Frage, ob Rüdiger Kauf für eine Funktion im Club überhaupt bereit ist.

Also, meine Frage als nicht in Bielefeld wohnender Armine. Was macht Rübe? Kommt er in den Verein? Wer weiß was?

Aus der Kategorie:

Neo-Traditionsclub TSG Hoffenheim beschwert sich über Söldnermentalitäten

Unlängst mokierte sich Übungsleiter Holger "Ex-Mr. St. Pauli" Stanislawski in der BILD über die Arbeitsmoral seiner Spieler:

„Wir haben Obasi und Sigurdsson abgegeben, weil sie einfach keinen Bock mehr hatten, bei uns zu spielen. Das haben sie uns über ihre Berater ausrichten lassen.“

Eine Meldung aus der Glitzerwelt des modernen Fußball, die eigentlich für sich steht und nicht weiter kommentiert werden muss. Ich dachte nur: "Mensch Holgi, was hast Du bei dem Verein denn erwartet????????"

 

Dann doch lieber erstklassigen Drittligafußball und armineske Lobgesänge:

"Das Verhältnis in der Mannschaft ist überragend. Der Charakter der gesamten Mannschaft passt perfekt zueinander. [...] So eine Nähe zu den Fans habe ich noch nicht erlebt. Unglaublich und voller Leidenschaft."

Worte, wie in Stein gemeißelt am Stadioneingang.

Aus der Kategorie:

Wieso? Das alte Briefpapier ist doch noch gut...

Als ich im Dezember 2011 die Bestätigung für die Tickets zum Freundschaftsspiel gegen den HSV in Händen hielt, war der Briefbogen eine kleine Zeitreise.

Da grüßte noch in alter Farbenfrische, als sei nichts gewesen das knallrote Bundesliga-Logo von oben herab. Und unten in der Unterzeile führten noch Detlev Dammeier und Ralf S. wacker und unermüdlich die Geschäfte.

Es ist bewunderswert, dass der DSC bei dem derzeitigen Gremienverschleiß nicht jeden Modernisierungstrend mitgeht, alten Werten verpflichtet bleibt und wenigstens in Sachen Briefbogen auf Kontinuität setzt. Wo gibt es das sonst noch im schnellebigen Fußballgeschäft!

 

Aus der Kategorie:

Zur Abwechslung mal wieder Sport: Burmeister so: "Bääm" und der VfLer so: "Aua!"

Ähnlich wie die Führungsriege hat auch die Mannschaft im Moment ein erhebliches Disziplindefizit. Vier Platzverweise in drei Spielen hat man selbst bei Arminia noch nicht gesehen; stellte man doch einst zu Bundesligazeiten einmal den Rekord für "Mit- 11-Mann-beendete Spiele am Stück" auf. (Für den Fairplaypokal hat es bekanntlich dennoch nicht gereicht.) Jetzt waren es in zwei aufeinanderfolgenden Auswärtspartien jeweils 9 Spieler, die den Platz wieder verließen. In Zukunft könnte man hier Reisekosten einsparen und gleich mit 9 Mann beginnen - die passen noch bequem in Ahlens und Arabis Privatwagen. Auch wäre zu überlegen gar nicht anzutreten, was eine o:3-Wertung nach sich ziehen würden, wenn ich recht informiert bin, ABER die Spielsperren blieben aus und das Torverhältnis wäre nicht so stark belastet.

Man wird den Eindruck nicht los, dass sich die Spieler in den letzten Spielen beim GF Finanzen noch ein paar Tips geholt haben, was man mit widerspenstigen Gegner macht, wo es am meisten wehtut, wie man sich selbst im größten Trubel noch anständig Gehör verschafft und wie man der übergeordneten Kontrollinstanz (Staatsmacht/Schiedsrichter) mal ordentlich die Meinung sagt. Die Lernbereitschaft der Mannschaft scheint also  eindeutig gegeben.

Arminia spielt gerade in Sandhausen, wahrscheinlich nur noch zu acht. Ich weiß es nicht, denn ich mache einfach mal Pause und gucke es mir schlicht nicht mehr an.

 

Aus der Kategorie:

Arminia Offline?!

Wenn ich richtig informiert bin, sollten heute Nachmittag irgend welche wichtigen Lizenzunterlagen bei der DFL sein. Jetzt - um 16:45 - scheint die offizielle Arminia-Vereinsseite offline zu sein. Muss man sich Sorgen machen? Ich finde: ja!

Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld