Google+

Entscheidend is auf'm Platz

Unsere Arminia...braucht (immer noch) eure Hilfe!

Grau is alle Theorie und entscheidend is auf´m Platz!

Stimmt natürlich, aber auf´m Platz ist für die Arminia leider schon alles entschieden in dieser Spielzeit.

Deshalb finde ich es weiterhin wichtig, dass -sich nicht nur diejenigen, die es von Berufs wegen machen müssen, sondern auch weiterhin wir als Anhängerschaft uns unsere Gedanken um Arminias Zukunft machen.

(Auch  wenn das angesichts der ständigen Nackenschläge momentan wirklich mühselig ist.)

Wenn wir (heinm und ich) mit unserer Aktion "Unsere Arminia" ein Zwischenfazit ziehen würden, kämen wir schon jetzt wohl zu dem Ergebnis, dass es sich gelohnt hat. Es gab hoch interessante Beiträge: von bemerkenswerten Bekenntnissen zum Verein und seinen Mitarbeitern bis hin zur Lobhudelei des schönsten Wappens der Fußballwelt oder dem Vorschlag eines grundlegenden Dogmas stets finanzielle Rücklagen für jeden möglichen Abstieg zu schaffen, war alles dabei.

Auch im Verein, oder sagen wir besser der KGaA, stößt "Unsere Arminia" auf etwas Gegenliebe und bleibt nicht unbeachtet.

Deutlich über 100 "Likes" bei Facebook haben ebenfalls Mut gemacht. Nur verhält es sich damit zur Zeit ein wenig wie mit der Guttenberg-Affäre: Ein Mausklich ist schnell gemacht, aktive und sichtbare Unterstützung ist ein anderes Thema.

Da "Unsere Arminia" nicht nur Zukunftsideen, sondern ausdrücklich auch Dinge sammeln will, die Arminia heute schon ausmachen, um sich auch auf Stärken besinnen zu können, möchte ich hiermit in "arminscher" Sache dazu aufrufen einfach (weiter) mitzumachen.

Zwei bis drei Zeilen sind doch schnell geschrieben ;-)

Wir würden uns freuen!

Aus der Kategorie:

Bin ausgeprochen fröhlich!

Welch Wonne! Ich habe lange überlegt, ob man trotz des Prachtwetters Zeit für das Duisburg-Spiel einplanen sollte. Letztlich hab ich mich richtig entschieden.

Mit einer Aggressivität wie der kleine Alfred als er sich aus der Eierschale pickte, gingen die Blauen in die Zweikämpfe. Gelegentlich mit beinahe übertriebener Härte, aber so stellt man sich den Abstiegskampf vor.

(Jedenfalls wäre man geneigt das zu sagen, wenn man denn wirklich im Abstiegskampf stecken würde...)

Dazu kommt sogar noch, dass sie nach vorne ganz und gar nicht wie blinde Maulwürfe à la Henk agiert haben. Der ein oder andere Konter wäre zu Rapolder-Zeiten als brillanter "Syschtem-Fussball" von den "Medien hochsterilisiert" worden.

Dass die Duisburger zwei mal freistehend vor dem Tor an sich selbst scheiterten, habe ich vergessen.So verblüffend fröhlich, ja so ausgeprochen fröhlich war ich (diese Saison) nie!

Aus der Kategorie:

Watt nicht interessant war, wird interessant gemacht.

Machen wir es wie die Promis: Nach dem Motto Talkmaster A lädt Talkmaster B in seine Show ein und Talkmaster A lässt sich im Gegenzug selbstverständlich gerne von Talkmaster B einladen sei Lutz, der in seinem Beitrag freundlicherweise mich zitiert hat, hier im Blog5 zum gestrigen Spiel zitiert:

Zum Spiel gibt’s nichts zu schreiben. Außer: es war schön, Rübe mal wieder zu sehen. [geydan.net]

 

Erwähnenswert darüber hinaus dann noch, was mir beim Blick auf die Anzeigentafel aufgefallen ist: Wir haben gar nicht gegen Paderborn gefühlt verloren, sondern gegen den SC Erborn:

[...zwei Minuten später] Ok, ich gebe zu: Ich habe eine riesengroße Dummheit, ja ich sage sogar: einen Fehler begangen, für den ich mich zutiefst schäme und der mir unendlich leid tut. Ich betone aber: Ich habe zu keinem Zeitpunkt bewusst getäuscht, das ist eine absurde Unterstellung. Dennoch bin ich bereit, den Titel Fußballkompetenz vorerst ruhen zu lassen — bis morgen früh, wenn Gras über die Sache gewachsen ist (bis wieder Gras im 16er unseres Stadions wächst, dauert es wohl noch eine Weile).

Um selbst zur Aufklärung beizutragen: Das mit dem "Erborn" ist nicht mir aufgefallen, sondern unserem Mann im Westen: Rouven und beim oben zu betrachtenden Bild handelt es sich um ein von ihm angefertigtes Bild, das ich, ich wiederhole mich, nicht bewusst in diesen Beitrag hier gepastet habe.

Etwas weniger Gewissensbisse, Rouvens Werk als sein eigenes auszugeben, hatte offenbar dessen Kollege, der mit der Betreuung der Facebookseite NW-Arminia betraut ist:

Was Rouven (letzter Kommentar im Bild) etwas überrascht ("Ööööö"), aber letztlich dann wohl doch locker zur Kenntnis nahm (";-)"; das Plagiat bliebt ja im Hause NW) und die Quelle einfach selber nachlieferte. Rouven ist halt noch ein Web-Zwo-Nuller der alten Schule, wo es sich gehört, die Quelle für Lustiges oder Interessantes zu verlinken...

Jetzt haben wir wertvolle Bits & Bytes mit irgendwelchen Kollege-Ridder-Hätte-Man-Ruhig-Mal-Zitieren-Und-Verlinken-Können-Sachen verschwendet, dabei soll nicht untergehen, daß Rouvens Beitrag mit einer hübschen Fotostrecke aus der Perspektive des Pressevertreters versehen ist. Ebenso hat sich Lutz, wenn er denn schon mal wieder vor Ort war, weder lumpen lassen, sich neben meine Wenigkeit zu stellen, um ein wenig von meinem Fußballfachwissen zu profitieren, noch einen Haufen Bilder zu schießen.

Tja, für ein Spiel, zu dem es nichts zu schreiben gibt, sind hier ja dann doch ein paar Wörter und bei den beiden viele, viele Bilder zusammengekommen. Watt nicht interessant ist, wird interessant gemacht.

Übrigens: Der Groundhopper2000 sammelte seine Punkte gestern nicht auf der Alm in der "Schüco-Arena", sondern bei Ahlen vs. Braunschweig.
Aus der Kategorie:

Wer hätte das gedacht: Man kann auch ohne Hoffnung Spaß haben

Als Leidensgenosse Gerwin und ich vor den Stadiontoren mal zählten, wie viele Spieltage wir den Abstieg nun noch live ertragen müssen miterleben dürfen

mussten wir galgenhumoristisch grinsen. Wir hörten uns auf dem Weg zum Block noch an, was Ewald dem Sky-Reporter zu sagen hatte...

...es war aber, wer hätte das gedacht, offenbar nix von solchem Belang (wie bspw. "Wir waren seit meinem Amtsantritt die beste Mannschaft der Liga", "Ich möchte dem Blog5 auf diesem Wege herzlich zum 5jährigen Bestehen gratulieren und bekenne, daß ich es regelmäßig lese und meine Einschätzung der Situation maßgeblich von ihm beeinflusst ist" oder "Knien Sie nieder, Sie Rostbratwurst"), daß wir es uns gemerkt hätten.

Als wir schließlich wie üblich ein paar Minuten vor Anpfiff den Block, wo wir uns normalerweise unseren halben Quadratmeter Beton mit Ellenbogen und bösen Blicken erkämpfen müssen, betraten, bot sich uns dieses Bild:

 

Kurz darauf schrob Lutz per SMS, die NW spreche von 18.000 Zuschauern. Worüber wir herzlich lachen mussten und entsprechend antworteten. Doch das war etwas voreilig: Denn wir schauten uns mal etwas um und sahen, daß aus dem Ruhrpott richtig viele Leute angereist,

die anderen Blöcke im Stadion (bspw. Ost-Oben) ganz gut ausgelastet waren und sich auch unser Block anschließend noch etwas füllte. Es waren schließlich tatsächlich knapp 18.000. Sieggarantietickets hin oder her: Wer hätte das gedacht?

Beim Betreten des Blocks wurde uns ein Zettel in die Hand gedrückt, in welchem Fangruppen aus dem Block 1 unter dem Motto "Kredit verspielt" (siehe schwer copyrightgeschütztes Foto hier; übrigens: hoffentlich hängt nicht bald so ein Banner mit Sparkassen-Logo im Stadion) dazu aufriefen, sich ihrem passiven Verhalten anzuschließen. Ich hatte Verständis für die Aktion und niemals erwartet, daß das Spiel nach den zurückliegenden Leistungen und angesichts der Situation einen Anlass geboten hätte, etwas anderes zu tun als zu Schweigen. Doch wer hätte das gedacht: Das Spiel war mit zunehmender Dauer Anlass für gute Stimmung und die kam auch ohne den Support vom Block 1 und irgendwelchen Zaunkönigen auf.

Und so lautet die Erkenntnis: Man kann auch ohne Hoffnung noch etwas Spaß haben. Und daß das Bielefelder Publikum ein ganz tolles ist mit viel Potential ist, weil es keine großen Erfolge sondern hauptsächlich Einsatz braucht, um zufrieden zu sein - diesen Satz beende ich aber nicht mit "Wer hätte das gedacht?", denn die Erkenntnis ist ja nicht neu, siehe u.a. den Aachen-Beitrag. Erfolge braucht man für Sky-Offices. Schade, daß der Verein die Geduld dieses Publikums in den letzten Jahren so sehr strapaziert hat.

Zum Spiel sei kurz gesagt: Ja, der Einsatz der Jungens stimmte, sie haben auch spielerisch eine der besten Saisonleistungen geboten. Aber von "Überlegenheit" zu sprechen, wie es Ewald tat, ist m.E. reichlich übertrieben. Wenn der Begriff "leistungsgerecht" noch ein Beispiel für sich suchen sollte, so hat er es mit dem Ergebnis dieses Spiels gefunden. Aber das immerhin gegen ziemlich gute Bochumer, für die es bitter sein muss, ausgerechnet gegen eine Arminia in dieser Situation Punkte zulassen. Wer hätte das gedacht?

Aus der Kategorie:

Ein paar Punkte gab's am Sonntag doch

...und zwar Groundhopper-Punkte für Stephen Lang, wie wir auf Groundhopper 2000 nachlesen können. Darüber hinaus verteilte der gute Stephen auch Punkte für das Spiel und Arminia. Bei Stadium und Gluvine kommen wir nicht so schlecht wech.

Stadium 4/5
Referee Mr Hartmann 2/5
Gluvine 5/5 330mls 2.50 Euros
Entertainment 3/5

Und völlig richtig: Der Schiri war an allem Schuld! Die Lustlosigkeit von Referee Mr Hartmann ist ja auch meiner Wenigkeit aufgefallen. Für Entertainment hätte ich allerdings lediglich einen mageren Punkt vergeben.

Erwähnenswert ist darüber hinaus sein Match Archive für den Januar 2011 (am rechten Seitenrand):

Rot Weiß Ahlen, SV Avenwedde, SpVgg Oelde: Bei Stephen können sich Arminia-Schlachtenbummler offenbar ne Menge guter Infos über die Stadien Plätze unserer zuküftigen Gegner abholen!

Übrigens - da Lutz schon nicht da war - avec ein paar hübsche Fotos vom Spiel obendruff.
Aus der Kategorie:

Endstand 21:16

"Der 30-jährige Innenverteidiger kommt vom FC Baku aus Aserbaidschan...", lese ich eben in virtuellen NW, und erst dachte ich: Wie schön, Newton Ben Katanha, der Mann ohne Hals ist wieder da.

Aber nein. Der Mann, um den es hier geht, heißt Daré Nibombé,und  ist fast so lang wie Morike. Aus Togo, aha. Da hat wohl der Touré vermittelt.

Wie dem auch sei: Ich habe nun 21 Neuzugänge gegenüber 16 Abgängen gezählt...

...oder war es umgekehrt?!? Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht mehr.

PS: Lasst die Kinder an die Macht, und zwar mit Mütze!

Aus der Kategorie:

"Das Stadion ist fast ausverschenkt"

Ich habe den guten, alten Lutz, der am Sonntagmittag (verständlicherweise) nicht immer im Stadion sein kann, per SMS auf dem Laufenden gehalten. Die seien hier als Spielbericht einfach zitiert.

Stadion ist ganz gut gefüllt. Gerwin [Wegbegleiter und Leidensgenosse] meint "fast ausverschenkt".

Zwischendurch unterrichtete ich ihn über die Aktualisierungen des Spielstands ("0-1", "0-2") und er fragte unmittelbar vor dem 0-3 nach, ob es besser geworden sei.

Nee, immer schlimmer. Keiner hat mehr Bock, außer der Hertha-Block. Oh, grad das 0-3

Mit "keiner" waren Arminia- und Hertha-Spieler, Arminiablöcke (nicht mal mehr zum berüchtigten Bielefelder Sarkasmus hat's gereicht) und sogar der Schiri gemeint. Man hat's an seinen Gesten und der Kräftigkeit oder besser: Nicht-Kräftigkeit seiner Pfiffe gemerkt.

Doch dann gab's schließlich noch einmal Grund zur überschwänglichen Freunde. Der aktuelle Spielstand

Arminia: 1, Hertha: 0

Bevor Missverständnisse aufkommen: Nein, das durchzusagen, traute sich die Stadionregie dann doch nicht mehr. Aber der berüchtigte Bielefelder Sarkasmus blitzte nochmal kurz auf: "Ihr könnt nach Hause fahr'n, ihr könnt nach Hause fahr'n..." rief die Südtribüne rüber zum Gästeblock (übrigens nachdem ein Haufen Südtribünen-Leute schon nach Hause gefahren sind).

Na gut. Dann ist halt das nächste Spiel das, welches unbedingt gewonnen werden muss. Das, in dem es um alles geht.

Wieviele Jahre es wohl dauert, bis wir mal wieder mehr als 20.000 Zuschauer (heute genau 20.017!) im  Stadion haben...?
Aus der Kategorie:

Die 24; die 34,45 und die 1!

So reiht er sich im Stile der Lottofee in die vorausgegangen Zahlenspiele ein.

Die 24 sei mit einer persönlichen Anekdote verbunden: Exakt genau 24 Stunden dauerte meine Anreise zum heutigen Heimspiel gegen den FSV Frankfurt. Von San Jose in Costa Rica über New York nach Frankfurt und schließlich mit dem Auto nach Bielefeld: Jedes Schlangestehen und jede Flugstunde wurde mit einem kritischen Blick auf die Uhr quittiert und neben der entscheidenden Frage, ob die Zeit reichen würde, kamen mir etliche andere Ungereimtheiten in den Kopf:

  • Das Ticketcenter hat mir doch mit Absicht einen Platz in der letzten Reihe gegeben.
  • Warum muss man auf Flughäfen eigentlich noch sooo lange Bus fahren?
  • Warum gibt es eigentlich so wenig Zollbeamte zur Passkontrolle?
  • Und warum überhaupt schleichen die Leute heute eigentlich alle so?

In Bielefeld schnell das Gepäck in die Ecke gedonnert, Schal umgeschmissen und tatsächlich: Um 13:20Uhr stand ich auf der Südtribüne.

Der Müdigkeit wurde irgendwie mit Vorfreude auf Ewalds Restart entgegengewirkt. Die Aufstellung ließ ein großes Fragezeichen über mir aufpoppen und bringt mich zur zweiten Zahl des Tages:

34,45 ist die durchschnittliche Trikotnummer eines Startelf-Arminen von heute. So kann´s gehen, wenn nicht mal bei der "Nummer 1" dieselbige auf dem Buckel zu finden ist.

Nummer 1? Oh, welch passende Gelegenheit für eine schlechte Überleitung zur nächsten und letztgenannten Zahl, die ja zumindest im Lotto bekanntlich als Superzahl tituliert wird.

Doch gilt das auch für den DSC heute? Einen Punkt gewonnen, oder doch 2 verloren? Einen Punkt aufgeholt oder doch wieder eine große Chance vertan? Die 1 als Superzahl?

Eine qualitative Steigerung war kaum zu übersehen und das man im ersten Schritt erstmal froh sein muss, wenn jeder der Elf auf dem Rasen den Namen des Anderen kennt, ist mir bewusst.

Aber - und um das Zahlenwirwarr zu vollenden - auf Platz 16 sind es 9 Punkte... immer noch.

Aus der Kategorie:

"Es tut mir leid für die jungen Spieler"...

...ist auf Pressekonferenzen so ein blöder Trainerspruch nach Niederlagen. Aber genau das waren gestern meine Gedanken nach dem Spiel. Sie haben gekämpft, sie haben Mut gezeigt, sie haben sich im Vergleich zum Saisonbeginn verbessert (ok, gegen D'dorf war ich nicht im Stadion...), sie waren vielleicht nicht viel besser als Aachen, aber (wie schon gegen andere Gegner) auch nicht schlechter, sie hatten ihre Chancen - irgendwann muss sowas doch auch mal belohnt werden. Immerhin hat die Südtribüne das offenbar ähnlich gesehen und nach dem Spiel applaudiert.

Aber 7 Punkte nach der Hinrunde... Ähm, formulieren wir es so: Da brauchen wir in der Rückrunde mehr Glück als wir in der Hinrunde Pech hatten. Viel mehr.

Nachtrag
Das Schneetreiben auf dem Bild oben sah aus Perspektive der Osttribünen-Zuschauer so aus:

Weitere Bilder auf Lutzens Seite; und seine Meinung zum Spiel

Aus der Kategorie:

"Kär, bin ich voll! Aber hackedick. Is voll normal - anders hältste son Spiel nich aus."

(Vor dem Spiel gegen Fürth auf dem Herrenklo aufgeschnappt.)

Ja, klar - Kinder und Besoffene reden die Wahrheit.

Da freut man sich, dass die Abwehr mit Markus Schuler mehr Stabilität gewonnen hat - und da passiert es natürlich wieder nach 10 Minuten.

Da sieht es nach der Halbzeit richtig nach Fußball aus - und da bekommt Arminia ein reguläres Tor nicht.

Da drängen sie auf den Ausgleich - und werden mit ein paar Kombinationen so was von ausgespielt - eben, dass man es nicht aushält.

Und treffen auf einen Gegner, der eine derart effektive Chancenverwertung hat, dass die meisten Bundesligisten sich dem gegenüber schamhaft verstecken müssten. (Und außerdem wäre Dennis an guten Tagen das 0:1 und das 1:3 nicht passiert...)

Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld