Google+

Entscheidend is auf'm Platz

Teufel, was habe ich getan.

Wollte gestern bei Sky anrufen und nur mal fragen, was ein DFB-Pokal-Tagesticket kostet. Während ich noch durch die Telefonanlage navigierte, hatte ich es - der Teufel weiß wie (vermutlich Telefonnummer) - auch schon bestellt. Kuhl, ohne dass mich einer gefragt hat wer ich bin, wie ich heiße oder wie meine Kundennummer ist, kuhl.

Naja 20:30 dann, konnte ich das Spiel gucken und möchte es mal kurz zusammenfassen:

  • Gefährlicher Freistoß FCK, kommt einer mit dem Kopf dran, 1:0.
  • Gefährlicher Konter DSC, irgendwie kanpp Abseits, immer noch 1:0.
  • Gefährliche Ecke FCK, kommt einer mit dem Kopf dran, 2:0.
  • Halbzeit
  • Gefährlicher Freistoß DSC, kommt keiner mit dem Kopf dran, 2:0.
  • Gefährlicher Freistoß DSC, kommt keiner mit dem Kopf dran, 2:0.
  • Gefährlicher Konter FCK, irgendwie kein Abseits, 3:0.

Super. Ausgelichenes Spiel. Gut, dass ich mich verwählt habe.

PS: Ich fands wirklich einigermaßen ausgeglichen.

Aus der Kategorie:

Ein Spiel dauert 75+15 Minuten

Machen wir's kurz: 75 Minuten haben sie so gespielt, daß das Saisonziel, Platz 15, erreichbar sein sollte. Eigentlich sogar mehr. Das meine ich völlig ernst. Einschränkung allerdings: Vielleicht hat Duisburg sie dank des komfortablen Vorsprungs auch so spielen lassen.

Blöd halt nur, daß ein Spiel 90 Minuten dauert.

Die 15 Minuten, die zu den 90 Minuten fehlen und schließlich für Platz 15 fehlen könnten, werden von den Twitterern beschrieben, die Rouven in seinem Blogspot zusammengetrommelt hat.

Aus der Kategorie:

Verwirrung...

Der Kicker schreibt in seiner heutigen Ausgabe folgendes über unser Freunde vom VfL Bxchxm:

"Die Szene vor der Pause sprach Bände: Christoph Dabrowski hetzte am Flügel einem Pass hinterher und überlief dabei locker Giovanni Federico, der den Ball längst verloren gegeben hatte. Als Dabrowski den wieder mal krass enttäuschenden Spielmacher dann anpflaumte, quittierte der den Anpfiff mit einer wegwerfenden Handbewegung."

Zwei ehemalige Arminen - der eine als Engelchen, der andere als Teufelchen (wobei ich meine, mich erinnern zu können, dass auch Dabro, als er noch ein echter Blauer war,  zuweilen Blei in den Füßen hatte).

Wenn man jetzt das Spiel in Paderborn hinzuzieht, in dem man eine ähnliche Szene (s.o.) auch hätte beobachten können und tatsächlich wohl auch viel schlimmere Situationen beobachtete, ist es denn falsch zu sagen, dass die Spieler lustlos erscheinen und ist es eher richtig festzustellen: Angst essen Seele auf?

Wie ist der Saisonstart einzuschätzen? Und vor allem: Was ist zu tun? Wäre Bruggink eine Lösung? Wer seid das Ihr?

Verwirrung...

Ich hab noch nie solche Probleme gehabt, ein Team einzuschätzen, wie im Fall unserer Blauen unter Ziege. Ich glaube, sie wollen, können aber nicht, und insofern sind die Bierbecher vom Sonntag absolut dämlich. Denn wenn Angst Seele aufessen, dann Bierbecher machen Angst zum Fass.

Ein paar Gedanken zum Wochenbeginn, zur weiteren Diskussion freigegeben.

Aus der Kategorie:

Berlin, Berlin, wir hoffen auf Berlin!

Konnte gestern nicht höchstpersönlich vor Ort sein (habe aber dank Dauerkarte immerhin bezahlt) und verlasse mich mal auf das, was Lutz schreibt:

Trotzdem glaube ich an die Blauen - Arminia wird da unten rauskommen. Diese junge Mannschaft wird ihre Erfahrungen noch so rechtzeitig machen können, dass es reicht. Allerdings wäre es hilfreich, wenn der erfahrene Oliver Neuville in naher Zukunft das leere Tor treffen würde. [geydan.net]

Was mich mehr beunruhigt als die Spielweise und Anzahl der erwirtschafteten Punkte alleine ist die Zahl der zahlenden Zuschauer.

Wahrscheinlich können meine Bedenken mit zwei, drei Kommentaren hinfortgefegt werden, aber ich habe irgendwie im Kopf, daß der Etat für diese Saison auf einer Annahme eines Zuschauerschnitts von 15.000 basiert. Ich schätze mal, Arminia kommt nach den ersten drei Spielen im Schnitt vielleicht auf etwas über 10.000. Und selbst wenn jetzt Punkte-, Spielweise- und Schlagzeilen-mäßig alles ganz plötzlich viel besser wird, ziehen die Zuschauerzahlen erfahrungsgemäß erst mit etwas Verzögerung nach.

Ohne die Erfahrungen aus der vergangnen Saison könnte man das alles ja lediglich mit einem "Schade" kommentieren. Doch ich wiederhole mich: Im letzten Jahr war das sich früh abzeichnende Nicht-Erreichen der kalkulierten Zuschauerzahl (ja, ja, genauer: Das Nicht-Erreichen des kalkulierten Durchschnitts-Ticketpreises; zumindest wurde uns das so erzählt) zunächst der Anlass dafür, der DFL etwas zu verschweigen und anschließend sich selbst, der DFL und der Öffentlichkeit Etatlücken eingestehen zu müssen.

Ok, wir hatten in dieser Saison mit Cottbus/Ingolstadt/Aue - bei allem Respekt - noch keine echten Highlights hier. Aber, und hier spielen Spielweise und Punkte dann doch wiedere eine Rolle, wenn sich das so fortsetzt, wird es ziemlich schwierig, an einem Samstag- oder Sonntag-Mittag zu den Knüllern gegen Berlin (ich hoffe auf Berlin, also daß sich Hertha als FC Bayern der zweiten Liga als Zuschauermagnet erweist; so richtig glauben kann ich's nicht), Paderborn, Osnabrück oder Bochum die 20.000 Zuschauer auf die Alm in die "Schüco-Arena" zu locken, die man dann benötigt.

Wie immer wieder gesagt: Das alles ist ja wahnsinnig kompliziert für uns Laien und vielleicht ist dieses Jahr aufgrund einiger Details alles überhaupt kein Problem. Bspw. der 6er im Lotto, noch irgendeine Rate für Heiko Westermann, weil er mit dem HSV den UI-Cup erreicht oder die 2. Pokalrunde gegen Klautern das anschließende Erreichen aller weiteren Runde bis zum Finale in Berlin.

Berlin (Hertha), Berlin (Pokal), ich hoffe auf Berlin! Und auf Nachrichten / Kommentare, die bestätigen, daß meine Sorgen vollkommen unbegründet sind (bspw. weil die 15.000 für den Etat längst nach unten korrigiert wurde und ich's einfach nicht mitgekriegt hab oder weil Dauerkarteninhalber, die nicht kommen, nicht in die Zuschaueranzahlen der jeweiligen Spieltag eingehen wohl aber in der Zuschauerkalkulation für den Etat stecken).

Ach ja: Ganz viele Bilder und den vollständigen Bericht bei Lutz.
Aus der Kategorie:

Wen interessiert nach den drei Niederlagen zuletzt schon das Wie?

Twitterer LeSven fragte

Wieviel muss ich trinken damit das hier nach guten Fußball aussieht?!?

Eine andere Twitterin stellte hingegen fest:

Endlich mal ein verdienter Sieg auf der Alm von unserer Arminia. Yeah! Nur der Schiri war so grottig....

Tja, wer von den beiden hat denn nun Recht? Eigentlich beide, wie kicker.de bestätigt:

Im Kellerduell holte sich Bielefeld gegen Ingolstadt die ersten Punkte. In einer chancenarmen Begegnung, die kaum Zweitliga-Niveau erreichte, investierte die Ziege-Elf nach der Pause gegen die zu passiven Oberbayern mehr und erzielte folgerichtig den Siegtreffer.

Festzustellen bleibt: Wen interessiert nach den drei Niederlagen zuletzt schon das Wie? Da seh'n wir doch lieber ein vielleicht nicht soooo ansehnliches, aber dank eines umso ansehnlicheren Tores endlich mal wieder ein gewonnenes Spiel - und frohlocken, daß es Spielstärke-mäßig, wie das Spiel gegen Cottbus gezeigt hat, sogar noch Luft nach oben gibt.

Egal. Hätte, wenn und aber, alles Laber Rababer - lassen wir noch ein paar Bilder sprechen, die überhaupt nix mit dem Spiel zu tun haben:

Mit diesem Bild vom ausgemusterten alten Trikot sei symbolisch auf den wirklich sehr schön gemachten neuen Fanartikelkatalog hingewiesen, den ich während der Halbzeitpause durchblätterte.

Mit diesem Bild sei so gar nicht symbolisch darauf hingewiesen, daß ich heut mittag mittig stand. Warum? Nachdem er neulich mit mir weiter rechts stand, hat mich Lutz diesmal eingeladen, ihn mal an seinem Stammplatz zu besuchen. Und nun weiß ich auch, warum Lutz immer so großartige Südtribünenimpressionen einfängt: Bei diesem Equipment...

womit symbolisch schon mal darauf hingewiesen sei, daß die Tage vielleicht auch auf seiner Seite noch ein Haufen Fotos vom Spiel zu sehen sein wird.

Aus der Kategorie:

"Aber schönes Wetter"

Dank Blog5-Kommentator Keule haben wir ihn doch noch gekriegt, unseren

spielbericht: nach dem 2:0 dachte ich, jetzt wird es zweistellig. eigentlich alles schon geschrieben, unterklassig gespielt. total verunsichert. keine einheit. auch individuell einfach zu schlecht. hertha hatte nach 20 minuten auch kein bock mehr. es war einfach erschreckend. aber schönes wetter, haha!

Belassen wir es dabei und kramen das Krisenvokabular ggf. in ein paar Spieltagen aus unserem Wortschatz hervor. Gegen Cottbus fand ich unsere Jungs ja noch voll ok.

*** Update ***
Nun kann man auch im Hertha-Blog was zum Spiel lesen. Die dort geschilderten Eindrücke klingen etwas zufriedener...

Aus der Kategorie:

Schön war's...

...die Stimmung auf der Südtribüne...

...die Autos...

...die Erinnerungen...

...die Jubelszenen von den anderen Plätzen...

...über weite Strecken sogar Arminias Spiel. Na ja, zumindest weitaus besser, als ich unseren Jungs das zugetraut hätte (wenn sie so weitermachen, wird's vielleicht keine ganz so trostlose Saison)...

...nur, wie so oft gegen Cottbus, das Ergebnis: Das war leider nicht so schön.

Aus der Kategorie:

Bundesliga der Herzen - erfolgreich die ersten drei Punkte gegen den Aufstieg verloren

Hatte man vor dem Spiel den Aufstieg noch nicht gänzlich ausgeschlossen und ein schönes Symbol dafür

vor die Handylinse gekiegt, so hatte sich das nach dem Abpfiff endgültig erledigt. Doch wieso der Jubel für die Roten?

Wohl deshalb, weil es ein unheimlich netter Fußballabend in einem netten Stadion (nicht Arena!)


[groß anzeigen]

bei einem netten Stadtteil- und nicht großkotzigen Wannabe-Europäischer-Spitzenverein war, wo man Würstchen und Äppler in Plastikbechern

(wenn man "Äppelwoi" bestellt, outet man sich als Nicht-Einheimischer; na ja, das tut man ja ohnehin, wenn man im Arminiablock steht) noch für Bar- statt für Plastikkartengeld in solch sympathischen Buden

bekommt. Die Tickets

erwirbt man in dieser Bude

beim Herrn rechts im roten T-Shirt, der es sich mit seiner Fluppe im Mundwinkel gemütlich eingerichtet hat und einem 11 statt 41 Euro Wechselgeld zurückgibt, aber das, auf den Fehler aufmerksam gemacht und obwohl den großen Schein schon längst in die Kasse geschmissen habend, ganz gelassen korrigiert und viel Spaß wünscht.

Schön. So kann man sagen, daß man mal im Volksbankstadion war


[groß anzeigen]

und freut sich, wenn man dort in der kommenden Saison wieder vorbeischauen darf.

Deshalb also der Jubel: Wir haben erfolgreich die ersten drei Punkte gegen den Aufstieg verloren. Zwote Liga: Die Bundesliga der Herzen - wie es auch Johnny mal schön beschrieben hat:

(...) dass ich lieber nach Frankfurt ins Volksbank-Stadion als in die Commerzbank-Arena fahre. Lieber nach Koblenz als in das gräßliche Gladbacher Bauwerk. Lieber eine echte Bratwurst vom Rost in Oberhausen esse, als einen BigMac in Leverkusen.

Zugegeben: Ich würde mich natürlich auch über einen Aufstieg freuen - aber weniger wegen der Vereine, die einen oben erwarten als vielmehr, weil Arminia nach Ansicht jener Vereine und anderer Beoabachterinnen und Beobachter da oben nix verloren hat und sie sich über uns ärgern würden.

Die Punkte gegen den Abstieg holen wir dann auf der Alm.

Lars, mit dem ich dort war, hat es übrigens beruflich aus Ostwestfalen über den Umweg Berlin vor einigen Monaten nach Frankfurt verschlagen, was ihm sehr gelegen kommt - ist er doch aufgrund eines erzieherischen Missgeschicks seines Vaters Eintracht-Frankfurt-Fan geworden. Doch, so sagte er nach dem Spiel, er wolle nun wohl auch häufiger mal beim FSV vorbeischauen.

Als guter Gast gehört es sich selbstverständlich nicht nur, dem Jubiläum feiernden Verein drei Punkte mitzubringen, sondern auch, Land, Leute und deren Kultur (noch mehr Äppelwoi; im Pempel; grüne Soße) etwas näher kennenzulernen

(konnte ein paar Vorurteile gegen Frankfrut abbauen; voll ok da, zumindest dort, wo wir waren bzw. Lars lebt) und am nächsten Tag das Eintracht-Spiel in einer Eintracht-Kneipe (erinnerte mich etwas sehr an den guten, alten, gott-hab-ihn-selig Eingang 7) zu verfolgen. Auch wenn es hier im Blog etwas off-topic ist, sei schnell noch folgende Personalie exklusiv veröffentlicht:

(hing dort übrigens bereits vor der Niederlage gegen Hannover).

Und um etwas off-topic zu bleiben: Nach einem langen Sky-Nachmittag heute und gestern Abend und der 600sten Frage der Sorte "Was sagt dieser Spielverlauf über Ihre Mannschaft aus, Herr Stanislawski?" hatte ich bereits nach Spieltag 1 die Schnauze voll von Bundesligafußballballübertragung.
Aus der Kategorie:

Bock

hab ich auf Arminia 2010/11. Richtig Bock. Von mir aus kann es morgen endlich wieder losgehen.

Fichte - Arminia 1:3

Beim Test auf der Rußheide war ich - passend zum Geschehen auf dem Platz - selbst noch ein furchtbar müder Kick.

Doch das beschwingte Video von Johnny und Santon's Sommerlochbetrachtung haben mich endgültig wachgeküsst.

Allein zur eigenen Sicherheit bremse ich meine wiederaufkeimende Euphorie nochmal flott durch einen kurzen Blick in den Rückspiegel:

"Ein Fußballteam ist auf dem Rasen am verwundbarsten, wenn es in der Vorwärtsbewegung in einen Konter läuft. Auf der Finanzebene war Arminia genau das passiert."

(11Freunde)

Also norde ich mich und meine Erwartungshaltung aka heimliche Hoffnung zügig nochmal ein. Auch ohne Ambition nach unten oben werden wir ein gutes Jahr haben mit einer voraussichtlich jungen knackig frischen Arminia.

Ja, ich habe Bock mich frisch zu verlieben.

Auf geht's, ihr Jungs in Blau.

Aus der Kategorie:

The Return of the Summer Hole

Oh my gosh!

Die Pflichtspiel-Saison hat doch eigentlich Freitag schon wieder begonnen?! Aber zwischen Schulers "Wenn du ihn hälst, gehst Du K.O."-Knaller und dem Anpfiff im Volksbank-Stadion übermorgen fällt Arminia wieder ins tiefste Sommerloch.

In einer Woche, in der nach der Abhandlung der Pokalschlacht nichts mehr zu berichten war außer Floskeln wie etwa "Klar wollen wir in Frankfurt was mitnehmen" und "Es wird ein hartes Stück Arbeit, aber wir werden alles geben", wurde selbst Lohmann gedrängt sein Schweigen zu brechen.

Endlich wissen wir: Lohmann, der liebenswerte Tollpatsch, träumt jede Nacht von Schwarz-Weiß-Blau, tobt gerne herum, leidet unter Hitze und tanzt gerne Walzer!

I cannot more!

Und wer von der Journalistenriege keinen guten Draht zu Lohmann hat, nährt seine Arminia-Berichterstattung eben damit, dass ein Spieler, der noch nie Armine war, im Badezimmer ausrutscht und dabei das Waschbecken zertrümmert!

Wobei ich mir das bei "Mo" Sako ungefähr so vorstelle und nicht tauschen möchte:

 


 

Ach, und ein gewisser Lamey, der angeblich mal bei Arminia den Rechtsverteidiger gegeben haben soll, hat wohl auch einen neuen "Ernährer" gefunden...

Ich will Fussball!

Egal ob schön oder grausam, ob Zauber oder Blutgrätsche, der Ball soll rollen!

Hippo, schmeiss die Tipp-Maschine an ,Freitag hat der Schmarrn ein Ende!

Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld