Google+

Tickets

Bayern - Arminia 1:0 — und schon wieder keine Stimmung FCB

So, haben wir ihn auch hinter uns gebracht: Den Besuch in der sagenhaften Allianz-Arena zu München. Und sie toppt den Signal-Iduna-Park, wenn man das Kriterium Stehplätze außen vorlässt, dann doch tatsächlich nochmal (was ich nicht für möglich gehalten habe).

Sandra hat gut lachen: Sie konnte aus ihrer Vogelperspektive nicht gut erkennen, was sich unten auf dem Spielfeld abspielte.

Aber was soll das schönste Stadion, wenn dort eine Stimmung herrscht, wie auf dem Nordfriedhof einige U-Bahn-Stationen davor. Vielleicht sind auch die Bayern-Fans, sofern sie wie wir mit der U-Bahn angereist sind, wie wir einfach nur erschöpft. Das Stadtion befindet sich nämlich sowas von weit draußen (und, wenn ich das richtig ausgemacht habe: umgeben von gigantischen Müllhalden), daß es eher in Bayern als in München liegt. Wie laut es sein könnte hat man kurz beim 1:0 erlebt. Danach konnte man eine Nano-Stecknadel im Olympiastadion auf der anderen Seite der Stadt auf die Tartan-Bahn fallen hören. Beim Schlusspfiff kurzer und leiser Jubel der wenigen Zuschauer, die noch im Stadion waren. Auf Wiedersehen. Dann doch lieber Arminia: Stadion mitten in der Stadt und Siege zwar leider selten aber immerhin Anlässe zur Freude und grenzenlosen Jubelarien. PS: Noch ein paar Bilder in der Nachberichterstattung

Aus der Kategorie:

Hannover 96 - Arminia 1:1

Wie genervt kann man eigentlich sein von stündlich neu eintrudelnden Spekulationen und Gerüchten um unseren Trainer? Nicht totzukriegende Doll-Nachfolge-Diskussionen in Hamburg und zuletzt die Pseudo-"Geheimpläne" mit Borussia Dortmund / Ewald Lienen plus "Geheimtreffen" mit Watzke gehen nicht nur von Heesen selbst inzwischen mehr denn je ordentlich auf den Sack äh Keks äh, nee doch: Sack.

Konsequent werden selbst explizite O-Töne von Heesens bewußt überlesen und ignoriert, obwohl diese - jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt - keinerlei Interpretationsspielraum zulassen:

"Ich habe nirgendwo unterschrieben oder zugesagt. Was habe ich denn mit Dortmund zu tun? Was dort passiert ist eine interne Sache der Borussia. Diese ganze Sache geht meiner Mannschaft und mir auf den Keks. (...) Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal in Paderborn war. Ich habe mich nicht mit Herrn Watzke getroffen, sondern habe andere Dinge zu tun. Ich konzentriere mich voll auf meine Mannschaft und auf meinen Trainerschein, den ich momentan in Köln mache. Da bereite ich mich auf meine Prüfung vor. Für andere Dinge habe ich gar keine Zeit." (Quelle: Interview auf bundesliga.de)

Insbesondere ist es aber die unverschämte Arroganz, mit der vor allem neongelbe Vereinsvertreter und dem BVB zugetane Berichterstatter ganz selbstverständlich von Heesen als neuen Dortmund-Trainer herbeireden und -schreiben, die einem so gegen den Strich geht. Mit derselben Überheblichkeit leistete sich dieser völlig überschuldete und Bilanzen-fälschende Verein ja auch Delron Buckley und kommentierte seine dreiste Bevorzugung in der Fair-Play-Wertung, obwohl er nur dank seiner übermächtigen Lobby nicht in die Kreisliga B zwangsabsteigen mußte und bis heute geradezu ostwestfälisch stur nicht wahrhaben will, daß seine großen - aber eben nur unseriös und auf Pump gekauften - Champions-League-Zeiten in den 90ern längst der Vergangenheit angehören.

Das Ärgerlichste aber aus Bielefelder Sicht: Daß die aktuelle Situation (mal wieder) hausgemacht ist. Daß erst die zögerliche Vereinspolitik und Haltung von Saftig, Kentsch und Schwick solche Gerüchte und Diskussionen möglich machen. Daß nur deshalb alle Welt Kader und Trainer von Arminia Bielefeld wie selbstverständlich als Selbstbedienungsladen begreift, über den ganz nach Bedarf spekuliert werden darf. Daß man sich erst nach wochen-, monatelangem öffentlichen Tam-Tam dazu genötigt sieht, der von Fan-Seite immer schon laut ausgesprochenen Wertschätzung des Trainers und seiner Arbeit milde zuzustimmen und gönnerhaft zu bekennen "Thomas von Heesen ist ein guter Trainer. Und - achja - wir würden eigentlich sogar ganz gerne mit ihm weiterarbeiten" - so daß ein mehr als zurecht genervter von Heesen sich hinreißen lässt zu sagen:

«Jetzt über die Konzeption für das nächste Jahr zu sprechen, kommt eigentlich schon vier Wochen zu spät.» Und er klagte über den Verein, der ihn plötzlich unbedingt halten möchte: «Ich habe vor anderthalb Jahren gesagt: 'Denkt mal über Strukturen nach, die auch zwei, drei Jahre halten.' Da war die Antwort: 'Mach' deinen Trainerschein.'» (Quelle: FTD.de)

Wie kann man einerseits (zurecht) postulieren, daß Arminia strukturell niemals mit Großklubs mithalten kann und deshalb auf Dauer gezwungen sein wird, Spieler ab einer gewissen Qualität gehen zu lassen, weil man nunmal ein Ausbildungsbetrieb für die anderen Vereine bleiben wird - gleichzeitig aber so blöd sein, einer solchen Selbstbedienungs-Mentalität auch noch Vorschub zu leisten, indem man Arminia Bielefelds perfektester Personalie des letzten Jahrzehnts - Thomas von Heesen - so wenig Vertrauen schenkt und andere Vereine geradezu einlädt, uns den sportlich kompetentesten Vereinsvertreter abzuwatzken äh abzuschwatzen?

Achja, Hannover.

Während unsere Jungs noch über Ndjeng's Führungstreffer jubelten und ich gerade dabei war, die SMS mit "Auswärtssi..." zu tippen, traf der eklige Brdaric zum Ausgleich und vermasselte leider den 1:0-Auswärtssieg-Hattrick. Aber dieses Jahr geben wir uns betont gönnerhaft und lassen den armen Niedersachsen ausnahmsweise ein Pünktchen - der für sie hoffentlich zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel sein wird, hihi.


Großansicht

Hannover 96 - Arminia 1-1

P.S.

Schönes Plakat 1:

"Thommy, wir wollen noch mehrere Weihnachten mit Dir feiern!"
(im Auswärtsblock in Hannover)

Schönes Plakat 2:


Herr Poschmann zeigt sich amüsiert

Aus der Kategorie:

Werder Bremen - Arminia 3:0

Bremen - Arminia 3-0

Arminia-Hund

Aus der Kategorie:

Mein (und Brittas) Erstes Mal

Gelbe Wand | Südtribüne Westfalen Stadion

Sie waren gar nicht so laut, wie wir gefürchtet hatten. Schon im Schönes-Wochenend-Zug auf dem Weg eigentlich nicht so langen Weg zum Signal-Iduna-Bratwurststand-Park habe Britta, Lars, Tanja, Jens, Hippo und ich vor der gelben Wand gezittert. [gesang]:Ein Leben lang, die gelbe Unterhose an: (repeat till doctor comes)[/gesang]

Für mich war es das erste Mal Westfalen-Iduna-Stadion-Park und das ist schon eine nette Kiste alles gelb, wie ekelige Bananen.

Gelbe Werbung | Westfalenstadion Dortmund

Schön zu sehen, wie die kleinen Bienen 22 Minuten vor Spielende anfingen nach Hause zu schwärmen. Ihr Lieblingseuropapokalsieger hatte just ein "schmutziges" Tor reingespitzelt bekommen und die Schwarz-Weiß-Blaue-Party angepfiffen. Schade zu sehen, wie diese Party in der 97 Minute auf bittere Art und weiße mit Elfmeter und Roter Karte wieder vorbei war.

Alles in allem bleibt uns laut in die Fußballwelt zu schreien: "Auswärts-Punkt! Auswärts-Punkt!"

Noch ein paar Bilder von Hippo


Marcus ist stolzer Besitzer von einer der 3500 Eintrittskarten und muss zufälligerweise an diesem Wochenende nicht schuften..


Schrecksekunde in der Anfangsphase: Hippo muss auf's Klo!


Marcus vor dem Spiel vor dem Sportplatz.


Ihr erstes Mal: Marcus, Britta, Lars


Auch ihr erstes Mal – nicht nur in Dortmund, sondern in einem Fußballstadion überhaupt: Kathrin.


Thössen, Kropp & Hoesch sowie viele Schulden halten die Bude zusammen...


Nordtribüne Signal-Iduna-Park: Die schwarz-weiß-blaue Wand.


Wer? Was? Wo? Ich weiß gar nicht, wo ich hingucken soll, alles so schön bunt hier. Immerhin Matze bleibt vorm Anpfiff cool.

Dann fiel das 0:1. Uns erreichte von Sascha, der in OWL schuften musste (kein Witz), eine SMS mit folgendem Inhalt

JAAAA!! IHR KLEINEN GEILEN [der hier nicht zitierte Ausdruck ist der Redaktion bekannt]! MACHT SIE FERTIG! SCHEISS WÖRNSMÄDCHEN! [auch hier muss eine Stelle geschwärzt werden] ARMINIA! ARMINIA!

Anschließend war bis zur 90sten Minute das große Zittern angesagt...


Aus! Aus! Das Spiel ist aus!! Arminia ist Dritter.

Doch wir hatten die Rechnung ohne die Verlängerung gemacht. Während dieser ist etwas passiert, woran wir lieber nicht erinnern möchten, was viele Dortmunder Zuschauer lustigerweise auch nicht mehr gesehen haben. Sie hatten den Signal-Iduna-Park ("Ihr könnt nach Hause fahn") bereits verlassen.


Wir sind trotzdem stolz auf euch, Jungs!



Der späte Ausgleich hat Marcus Stimmung während der Rückfahrt und für den Rest des Wochenendes geprägt. Zum Glück saßen wir rechtzeitig zum Sportstudio wieder auf unserer Couch.

Aus der Kategorie:

HSV vs. DSC als V.I.P.

0:1 Eigler (33.)
1:1 Sanogo (67.)

Hamburger SV - Arminia Bielefeld 1:1 -

Den guten Beziehungen meines Schwesterchens sei Dank: Zum Bundesligaauftakt gabs 3 mal "Business Seat" für das Gastspiel in Hamburg. Cool. Zur Abwechslung also mal beim Betreten des Stadions von jungen hübschen Hostessen angelächelt statt wie sonst von grimmigen Auswärtsordnern abgetastet zu werden. Austerncréme statt Auswärtsblock, Buffet statt Bratwurst (obwohl das gelogen ist, denn auch den V.I.P's wurden zur Halbzeit reichlich Würstchen serviert, allerdings natürlich nicht bloß Würstchen, sondern gleich ein ganzes Sortiment von Bock-, Brat-, Krakauer und Thüringer Würstchen).

Kurzum: Eine super Sache war das.

VIP-Parken direkt hinterm Stadion, hofiert werden bis der Arzt kommt, den zarten Auswärts-Arsch 90 Minuten lang in einen gepolsterten Sitz drücken, beim 0:1 als ungefähr einziger im gesamten Luxusbereich herumspringen und einen jubelnden Ameisenbärentanz aufführen (bis die Leute hinter einem hörbar grummeln und auch meine beiden Schwestern langsam anfangen, sich meiner zu schämen) - und das Ganze so nah am Spielfeldrand (Reihe 5), daß man hört, wenn Dr. Fleischer zum Rübe Kauf anrempelnden Atouba sagt "Nochmal so'n Ding - und Du gehst runter vom Platz!" anstatt es zidanesque nur mithilfe eines professionellen Lippenlesers entschlüsselt zu bekommen.

Hamburger SV - Arminia Bielefeld 1:1 - Parkschein

Jede Woche solch eine Vorzugsbehandlung genießen zu 'müssen' wäre allerdings ohne Zweifel zu anstrengend. Insbesondere die drei warmen Mahlzeiten (vor dem Spiel, in der Pause, nach dem Spiel) plus Nachtisch plus die fortwährenden Freigetränke nach Belieben lassen einen schnell nachvollziehen, wie Rainer Calmund zu seinem Astralleib gekommen sein muß. Aber wie herrlich, das mal ausprobiert haben zu dürfen...

Auch deswegen:

Beim Buffetgang N°3 nach dem Spiel machen mich meine Schwestern darauf aufmerksam, daß draußen unten vor den Fenstern des VIP-Speisesaals gerade die 50 Arminis in ihren durchnummerierten Arminia-Trikots vorbeilaufen. Naja, logisch: Aufgesprungen, das Fenster aufgerissen und laut "Arminis! Arminis!" gerufen - die nach 1 Sekunde zögern (hochgucken, kurz überlegen, ob sie gerade beschimpft werden, mein Arminia-Shirt erkennen, die freundliche Gesinnung realisieren) begeistert zurückjubeln und mit ihren auch in und aus Hannover bereits bekannten niedlichen Piepsestimmen "Auswärtssieg! Auswärtssieg!" skandieren. Hihi. Wunderbar. Die Aufmerksamkeit des gesamten VIP-Speisesaals war uns damit jedenfalls sicher.

Hamburger SV - Arminia Bielefeld 1:1 - 50 Arminis

Hamburger SV - Arminia Bielefeld 1:1 - 50 Arminis

Hurra! Hurra! Die Arminis sind da!

Auch nett: Wie man im nach-dem-Spiel-Getümmel zwischen all den HSV-Edelfans Roland Kentsch über den Weg läuft und dieser einen (die Arminia-Kluft erkennend und ob des Punktgewinns natürlich gutgelaunt) unaufgefordert grinsend zuwinkt.

Wie das Spiel war? Achja, das Spiel! Sehr gute erste Halbzeit. Erstaunlicher Offensivdrang, bedenkt man die Verletztenliste. Verdientes 0:1 (Masmanidis hätte das Ding ja vorher schon reinmachen müssen). Vorbildliche Defensivleistung, insbesondere natürlich mal wieder vom brillianten Heiko Westermann.

Heiko Westermann bot beim Auftritt der Ostwestfalen in der Hansestadt eine herausragende Leistung (Spiegel)

Fröhliches Halbzeitwürstchen. Zur zweiten Halbzeit kann man eigentlich nur Thomas von Heesen zitieren, der bemängelte, daß leider "nicht mehr offensiv, sondern defensiv verteidigt" wurde. Das 1:1 war deshalb schlußendlich natürlich verdient (und fiel wie zu erwarten nach einer Ecke). Schlusspfiff. Endlich wieder Essen.

HSV - Arminia Bielefeld 1:1

HSV - Arminia Bielefeld 1:1
Vorzugsbehandlung

HSV - Arminia Bielefeld 1:1
Speisekarte

HSV - Arminia Bielefeld 1:1

HSV - Arminia Bielefeld 1:1
0:1! 0:1! 0:1!

HSV - Arminia Bielefeld 1:1
Nathaly ("Pfeif ab! Pfeif ab!") und Daniela ("!?")

HSV - Arminia Bielefeld 1:1
Sitzplatzbonze Sascha

HSV - Arminia Bielefeld 1:1
(Danke dem edlen Spender!)

Dass die Bielefelder mit dem Champions-League-Aspiranten 45 Minuten lang nicht nur mithalten, sondern ihm den schönsten Spielzug des Nachmittags voraus hatten, belegte eine Ballstaffette über Kauf, Marx, Kamper, Wichniarek und Eigler zur nicht einmal unverdienten 1:0-Führung (32.). (NW)

HSV - Arminia Bielefeld 1:1
Nach dem Essen ist vor dem Essen

HSV - Arminia Bielefeld 1:1

Es lag tatsächlich Zufriedenheit in der Stimme des Bielefelder Mittelfeldspielers Thorben Marx, als er süffisant feststellte: „Ich denke nicht, dass die Hamburger heute so viel Spaß hatten." Elf technisch versierte Fußballer waren indes nicht nur an elf lauf- und kampfstarken Spiel- und Spaßverderbern gescheitert, sondern auch an den hohen eigenen Ansprüchen. (Quelle: SZ)

HSV - Arminia Bielefeld 1:1

HSV - Arminia Bielefeld 1:1

Für Bielefeld war mehr drin (...) Mehr als ein Remis möglich (...) "Bielefeld hat unsere Schwächen aufgedeckt, aber wir müssen Ruhe bewahren", meinte Bastian Reinhardt, der gegen seinen ehemaligen Klub zu den besseren HSV-Profi gehörte. (Quelle: sport1.de)

HSV - Arminia Bielefeld 1:1

HSV - Arminia Bielefeld 1:1

Jedenfalls wäre es Ex-HSVer Thomas van Heesen mit seiner frechen Bielefelder Arminia beim 1:1 fast noch gelungen, gleich drei Punkte mit ins Ostwestfälische zu nehmen. Dort jedenfalls, wo der Euro dreimal umgedreht wird, bevor man ihn investiert, freut man sich über den gelungen Einstand von Christian Eigler, der in seinem ersten Bundesligaspiel auch gleich sein erstes Tor erzielte. Die preiswerte Neuwerbung entdeckten die sparsamen Ostwestfalen bei Greuther Fürth. (Quelle: Focus)

Aus der Kategorie:

Same procedure as every year

Arminia Dauerkarte Saison 2006/07

Aus der Kategorie:

Was neben 16* Löchern von der Saison übrigbleibt

Lochkarte

Arminia ist das dritt- bis viertbeste Team des DFB – und das bereits zum zweiten Mal in Folge.

Trotzdem ist Arminia nach wie vor das meistignorierte Team der Liga.

Mein persönliches Saison-Highlight: Die grandiosen letzten fünf Minuten gegen Dortmund: Feinstes Klein-Klein-Spiel und ständiges Provozieren von dann kurz ausgeführten Ecken und Einwürfen in der Dortmunder Ecke, um ein schnelles Umkehrspiel und damit einen Angriff von Borussia schon im Ansatz zu verhindern und das 1:0 so über die Zeit zu retten. Warum viele Tore schießen, wenn man auch so Spaß haben kann? Vielleicht auch eine symbolische Szene für die gesamte Saison.

* beim vorletzten Heimspieltag gegen Wolfsburg kam ich erst während der zweiten Halbzeit auf der Alm an und habe kein Loch mehr bekommen.

Aus der Kategorie:

1.FC Köln - Arminia 4:2

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006

1:0 Podolski (43.)
1:1 Kobylik (46.)
2:1 Scherz (56.)
2:2 Dalovic (70.)
3:2 Podolski (84.)
4:2 Helmes (86.)

Ein schönes Sommerfußballspiel mit einer (insbesondere beim Betrachten des akuten Personalmangels) sehr hübsch nach vorne spielenden Arminia, die genauso gut hätte mit 2 Toren Vorsprung gewinnen können - dazu eine emotionsgeladene Verabschiedung von Lukas Podolski in einem extrem schicken WM-Stadion.

Schade bloß, daß vielen Leuten im Arminia-Umfeld der realistische Blick auf eine sehr gute Serie dadurch getrübt wird, daß - sehr typisch für Arminia Bielefeld - seit Erreichen des Klassenerhalts nur noch verloren wurde, so daß Thomas von Heesen sich ärgern muß, "daß wir am Ende Nichts mehr zuzusetzen hatten". Man sollte diese Knötter-Heinis immer und immer wieder daran erinnern, wie die Situation zu Beginn der Saison - nach den vielen Abgängen - eingeschätzt wurde und wie viel Freude uns die Jungs allen Prognosen zum Trotz dieses Jahr gemacht haben.

Eine weitere Saison, die uns genau den Spaß bereitet hat, den man mit Arminia Bielefeld maximal haben kann - unser kleiner Club als unbequemer Stachel im Fleisch der Besitzenden, der alteingesessenen Bundesligaclubs, als institutionalisierter Störenfried im Konzert der Großen mit ihren von Land und Bund subventionierten Stadien, als Außenseiter, Underdog und Abstiegskandidat per Definition, der wie ein unbeugsames Stehaufmännchen immer wieder zurückkommt, ein nervtötender Spielverderber, der dabei auch noch erstaunlich gut Fußball spielen kann - oder wie TvH es formulierte: "Es freut mich riesig, wenn unsere Fans sagen können: Jetzt haben wir es allen in Deutschland wieder gezeigt. Das macht mir Spaß."

Sehr schade deshalb, daß analog zum vergangenen Jahr Wechselgerüchte um den erfolgreichen Trainer die erfolgreiche Spielzeit extrem unangenehm verwässern. Im Gegensatz zu Uwe Wacholder Rapolder, der seine Abwanderungsgedanken lautstark selbst formulierte, signalisiert TvH in seinen bisherigen Aussagen jedoch stets, daß er die Arbeit bei Arminia als "Lebensaufgabe" begreift. Ich habe eben nochmal sein wunderbares Interview vom November 2005 gelesen und muß sagen, daß ich schon unendlich schwer enttäuscht wäre, sollten sich die langsam konkreter werdenden Gerüchte um seinen Wechsel nach Gladbach bewahrheiten und wir unsere Hoffnung, daß TvH sich auf lange Sicht zum Uli Hoeneß Ostwestfalens entwickeln wird an den Nagel hängen dürfen müssen.

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006
Hippo und Rudi Assauer Sandra

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006
Karl-Georg, Daniela, Sascha

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006
Ausgleich zum 2:2 durch Dalovic

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006
Martin, Karl-Georg, Daniela, Sandra

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006
Karl-Georg ist dabei

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006
Sandra und Sascha

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006
Martin und Karl-Georg

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 4:2, 13. Mai 2006
Panorama (anklicken zur Grossansicht)

"Wir hatten wesentlich mehr Spielanteile und die klarere Spielanlage", analysierte berechtigt Trainer Thomas von Heesen, der statt einer "nicht notwendigen Niederlage" aufgrund der Chancenverteilung in der zweiten Halbzeit ein "4:2 oder 5:3 für uns" als gerechter empfunden hätte. (...) was vor allem an der individuellen Klasse von Lukas Podolski lag, der gekonnt zum 1:0 und 3:2 traf – "der hätte aus unseren Chancen mindestens drei Tore gemacht", meinte von Heesen. (NW-News.de)

Aus der Kategorie:

Schalke 04 - Arminia 3:1

Schalke Ticket
Heiko vor Ort...

Mit gewisser Arroganz hatte der Schalker Hauptsponsor seine Anzeige auf dem Titelblatt des Stadionheftes Schalker Kreisels überschrieben. "Bielefeld? Für wen spielt der?" fragte die Versicherung. (...) Wahrscheinlich hatte es sich nicht bis in alle Abteilungen des Schalker Partners herumgesprochen, dass der ostwestfälische Erstligist es durchaus versteht, mit Disziplin und guter Organisation auch die Großen der Branche zu ärgern. (Quelle: NW)

Schalke im Stolander
...der Rest glotzt TV im Stolander

Aus der Kategorie:

Außer Spesen (und Frikadüsen) Nix gewesen…

Eine solche Überschrift ist irreführend, denn selbstverständlich ist sie nur teilweise richtig: Wir hatten einen berauschenden Tag, eine höchst amüsante Fahrt unter Captain Nils ("Please fly again next time with Tim's Leihwagen"), einen unfassbaren Berg von Anne handgemachter Knoblauch-Chili-Frikadellen, 400 Brötchen, 600 Eier und Getränke aller Art satt. Satt war deshalb auch das Stichwort, den schon am Kreuz Bielefeld war die Hälfte verputzt und der Hälfte der 9 Personen schlecht. Trotzdem hängt über einem so reizenden Tag der schwere Schatten ausgeträumter Pokalphantasien und die Frage, wann wir wohl das nächste mal wieder so nah dran sein werden. Deshalb keine Details, laßt Bilder sprechen:

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Tim, äh Mario

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Rausgeputzt und startklar

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Sandra

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Commerzbank-Arena

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Anne, Iris, Marcus, Nils, Mario, Sandra, Gerwin, Hippo

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Mit dem Zweiten sieht man besser

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Hippo

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Niesel

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Die Hymne

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
5000

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Wir sind 3 von 5000

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Bitter schmeckt die Niederlage

DFB-Pokal-Halbfinale 2006 Frankfurt - Arminia 1:0
Begegnungstätte

Ergänzung von Hippo:

[Ich habe mir die Freiheit genommen, ein paar Bilder zu ergänzen, ohne sie als seine zu kennzeichnen. Im Zweifel sind's die qualitativ minderwertigen.]

Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld