Google+

Tickets

St. Pauli - Arminia Bielefeld 4:3 n.ES. (0:0 n.V.)

1:0 Daniel Sager (Elfmeterschießen)
1:1 Marco Küntzel (Elfmeterschießen)
2:1 Marco Gruszka (Elfmeterschießen)
2:2 Marcio Borges (Elfmeterschießen)
3:2 Andreas Mayer (Elfmeterschießen)
3:3 Detlev Dammeier (Elfmeterschießen)
4:3 Cosmin Uilacan (Elfmeterschießen)

Sinisterra und Porcello verschießen Elfmeter - Hollerieth hält
Hanke verschießt Elfmeter - über das Tor

St. Pauli - Arminia Bielefeld 4:3 n.ES. (0:0 n.V.)

Aus der Kategorie:

Hamburger SV - Arminia Bielefeld 1:0

1:0 Mathias Hain 10. (Eigentor)

Hamburger SV - Arminia Bielefeld 1:0

Aus der Kategorie:

VfL Bochum - Arminia 0:3

0:1 Benjamin Lense 3.
0:2 Christian Vander 54. (Eigentor)
0:3 Mamadou-Lamine Diabang 86.

VfL Bochum - Arminia 0:3

Aus der Kategorie:

Borussia Dortmund - Arminia 0:0

Borussia Dortmund - Arminia 0:0

Aus der Kategorie:

VfL Osnabrück - Arminia Bielefeld 1:0

1:0 Wolfgang Schütte 59.

VfL Osnabrück - Arminia Bielefeld 1:0

Marcus und ich sind bescheuert.

Jedenfalls gibt es wohl kaum eine bessere Erklärung dafür, sich an einem Freitag Abend im kalten Dezember nach einem anstrengenden Tag an Uni und FH ins Auto zu setzen, um die elenden Kilometer nach Osnabrück zu brettern, sich dort wie nicht anders zu erwarten eine anstrengend langweilige 0:1-Niederlage abzuholen und 90 Minuten lang seinen Händen beim Erfrieren zuzuschauen.

Warum bleibt man nicht einfach im heimeligen Bielefeld, genießt den verführerischen vorweihnachtlichen Freitag-Abend Winterduft in einer gut beheizten lokalen Örtlichkeit und läutet das Wochenende mit ein paar gepflegten Weizenbieren ein? Nachher ist man immer schlauer. Wenn man jedoch im vorhinein einen Blick auf die aktuelle Zweitligatabelle riskiert hätte (Osnabrück ist Vorletzter mit sagenhaften 10 Punkten, Arminia atemberaubende 4 Plätze darüber und mit 19 Punkten in unmittelbarer Abstiegsgefahr), gilt auch dieses Argument nicht mehr.

Marcus Abel geb. Büge

Halbzeitspaß in Osnabrück

Kurzum: Wir sind zwei von 10.400 armseligen Gestalten, die anschauen dürfen, wie unsere Stoßstürmer Dirk van der Ven und Artur Wichniarek 90 Minuten lang völlig abgemeldet über den Platz stolpern (bzw. im Fall von van der Ven 60 Minuten - dann wird er ausgetauscht gegen - äh, ich traue es mich kaum auszusprechen - Christian Wück). Benno Möhlmanns Verzweiflung drückt sich noch am besten in der Einwechslung von Ilija Aracic aus, der schlußendlich auch noch 10 Minuten im Stil von Hans-guck-in-die-Luft mitmischen darf. Ilija Aracic! Die Definition des Spielertyps, der in seinem Fußballerleben genau eine einzige gute Saison hinlegt, um anschließend endlose Jahre davon zu zehren, daß er ja mal eine gute Saison hatte - aber nie wieder daran anknüpft.

Pyrotechnik im Piepenbrock Stadion

Trotzdem hat sich der Abend aus unserer Sicht gelohnt:

Ansgar Brinkmann Denn in den Reihen der Osnabrücker Kicker spielt auch der sagenumwobene Fußball-Wandervogel Ansgar Brinkmann. Der weiße Brasilianer, der immer für einen Spaß, eine alkoholisierte Schlägerei oder eine spektakuläre, spielentscheidende Aktion zu haben ist. U.a. aufgrund seiner früheren Fußballstationen beim FC Gütersloh und bei den Unaussprechlichen von Prxn Mxstr richten sich die Schmähgesänge des Bielefelder Auswärtsblocks ein ums andere mal gegen ihn:

"Ansgar Brinkmann ist homosexuell - schwul! - homosexuell - schwul! - homosexuell..." (repeat ad infinitum).

Um Mißverständnissen vorzubeugen: Dieser Singsang ist weniger Ausdruck einer irrationalen Homophobie oder gar einer latenten Schwulenfeindlichkeit, insbesondere nicht von mir oder Marcus, sondern einer dieser typischen Stadion-Schmähgesänge, die einem im Rahmen eines Fußballspiels durchaus mal über die Lippen rutschen, die jedoch keinesfalls und niemals wörtlich zu nehmen sind. Ich schwöre.

Das eigentlich Amüsante ereignet sich auch erst Monate später: Osnabrück steigt am Ende der Saison ab, Arminia bleibt als 13. in der Liga. Ansgar Brinkmann wechselt daraufhin für die neue Spielzeit 2001/2002 auf die Alm. Und siehe da: Genauso überraschend wie in Osnabrück gekommen, endet damit Ansgar's schwule Phase. Ihm widerfährt eine heterosexuelle Läuterung. Aus "Ansgar Brinkmann ist homosexuell!" wird umgehend "Ansgar Brinkmann Fußballgott!" und alle haben sich wieder lieb. Aber nur platonisch, rein platonisch.

Aus der Kategorie:

LR Ahlen - Arminia 1:1

1:0 Marcus Feinbier 36.
1:1 Dirk van der Ven 89.

LR Ahlen - Arminia 1:1

Aus der Kategorie:

Tennis Borussia Berlin - Arminia Bielefeld 1:3

0:1 Aracic 26.
0:2 Porcello 33.
0:3 Labbadia 66.
1:3 Cornelius 90.

TeBe Berlin - Arminia Bielefeld 1:3

Aus der Kategorie:

Borussia Dortmund - Arminia 1:3

1:0 Andreas Möller 15. (Foulelfmeter)
1:1 Dirk van der Ven 23.
1:2 Thomas Stratos 26. (Foulelfmeter)
1:3 Bruno Labbadia 65.

Borussia Dortmund - Arminia 1:3

"Und so spielt ein Absteiger... und so spielt ein Absteiger!" war der einzig logische Song, den der prall gefüllte Auswärtsblock intonierte, kurz nachdem Dirk van der Ven und Thomas Stratos aus dem frühen Rückstand eine hübsche Halbzeitführung gemacht hatten. Labbadias i-Tüpfelchen zum endgültigen knock-out ließ den Singsang nur noch lauter erschallen und die verkackte verzwackte Tabellensituation wenigstens für kurze Zeit ein wenig vergessen.

Aus der Kategorie:

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 3:5

1.FC Köln - Arminia Bielefeld 3:5

1:0 Dorinel Munteanu (18. / Foulelfmeter)
1:1 Bruno Labbadia (27.)
1:2 Billy Reina (43.)
1:3 Bruno Labbadia (45.)
1:4 Billy Reina (63.)
2:4 Carsten Cullmann (80.)
3:4 Dirk Lottner (81.)
3:5 Jörg Bode (83.)

Ein trostloser Kick. Jedenfalls für die Hausherren, haha! Als hätten die Kölner es vorher schon geahnt, war das Spiel kurzerhand ins Südstadion verlegt worden, dem Heimstadion vom Spitzenreiter der ewigen 2. Bundesliga-Tabelle SC Fortuna Köln - vermutlich, um möglichst wenigen Kölner diese erneut deprimierende Heimniederlage zuzumuten.

Weiteres Highlight des Tages:

Wie sich der im Auswärtsblock stehende Ingolf Lück ernsthaft versucht auf das Spiel zu konzentrieren, er aber im 3-Minuten-Takt von Bielefelder Fans angehauen wird, die darum bitten, für ein gemeinsames Foto posieren zu dürfen. Mit Engelsgeduld erfüllt der zu aktuellen Sat1-Wochenshow-Zeiten gerade seinen zweiten TV-Frühling erlebende Herr Lück zahlreiche dieser Wünsche und versucht nebenbei (zunehmend verzweifelter), kein Tor zu verpassen.

Coverfoto der Halb Vier: Ingolf Lück im Südstadion in Köln
Ingolf Lück posiert im Kölner Südstadion für die Halb Vier

Aus der Kategorie:

Fortuna Köln - Arminia Bielefeld 1:1

0:1 Bruno Labbadia 28.
1:1 Oliver Westerbeek 32.

Fortuna Köln - Arminia Bielefeld 1:1

Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld