Google+

Zahlenschönreden

"Das Produkt Arminia ist nicht mehr zweit-, sondern nur noch drittklassig"

hat auch Arminias Vorstandsmitglied (und wie die Vokabel "Produkt" unschwer erkennen lässt: Marketing-Kaufmann) Detlef Echternkamp (wir spekulieren sehr spekulativ: womöglich nach Lesen von Santons "Kein Bock mehr auf Durchhalteparolen"-Beitrag sowie Durchblättern der aktuellen 11FREUNDE-Ausgabe) ein Einsehen und fordert weiter:

"Wir müssen jetzt Nägel mit Köpfen machen und frühzeitig planen. Wir brauchen Kompetenz für die 3. Liga." (NW)

Korrekt! Sieht der weiße Brasilianer ja ähnlich.

Blog5, landläufig bekannt aus Funk, Film und vonne Butterfahrten als optimistischer Lichtgeber am Ende dunkler Tunnel, glaubt felsenfest an die erfolgreiche Erteilung der Drittligalizenz und stellt in seiner Funktion als Servicedienstleister am Fan schonmal einige wichtige Bookmarks zur Vorbereitung auf die Spielzeit 2011/12 bereit:

Einsteiger/Basiswissen
(Achtung: Nächste Woche schreiben wir einen Test):

Für Fortgeschrittene:

Für Profis:

Aus der Kategorie:

Ein paar Punkte gab's am Sonntag doch

...und zwar Groundhopper-Punkte für Stephen Lang, wie wir auf Groundhopper 2000 nachlesen können. Darüber hinaus verteilte der gute Stephen auch Punkte für das Spiel und Arminia. Bei Stadium und Gluvine kommen wir nicht so schlecht wech.

Stadium 4/5
Referee Mr Hartmann 2/5
Gluvine 5/5 330mls 2.50 Euros
Entertainment 3/5

Und völlig richtig: Der Schiri war an allem Schuld! Die Lustlosigkeit von Referee Mr Hartmann ist ja auch meiner Wenigkeit aufgefallen. Für Entertainment hätte ich allerdings lediglich einen mageren Punkt vergeben.

Erwähnenswert ist darüber hinaus sein Match Archive für den Januar 2011 (am rechten Seitenrand):

Rot Weiß Ahlen, SV Avenwedde, SpVgg Oelde: Bei Stephen können sich Arminia-Schlachtenbummler offenbar ne Menge guter Infos über die Stadien Plätze unserer zuküftigen Gegner abholen!

Übrigens - da Lutz schon nicht da war - avec ein paar hübsche Fotos vom Spiel obendruff.
Aus der Kategorie:

Die 24; die 34,45 und die 1!

So reiht er sich im Stile der Lottofee in die vorausgegangen Zahlenspiele ein.

Die 24 sei mit einer persönlichen Anekdote verbunden: Exakt genau 24 Stunden dauerte meine Anreise zum heutigen Heimspiel gegen den FSV Frankfurt. Von San Jose in Costa Rica über New York nach Frankfurt und schließlich mit dem Auto nach Bielefeld: Jedes Schlangestehen und jede Flugstunde wurde mit einem kritischen Blick auf die Uhr quittiert und neben der entscheidenden Frage, ob die Zeit reichen würde, kamen mir etliche andere Ungereimtheiten in den Kopf:

  • Das Ticketcenter hat mir doch mit Absicht einen Platz in der letzten Reihe gegeben.
  • Warum muss man auf Flughäfen eigentlich noch sooo lange Bus fahren?
  • Warum gibt es eigentlich so wenig Zollbeamte zur Passkontrolle?
  • Und warum überhaupt schleichen die Leute heute eigentlich alle so?

In Bielefeld schnell das Gepäck in die Ecke gedonnert, Schal umgeschmissen und tatsächlich: Um 13:20Uhr stand ich auf der Südtribüne.

Der Müdigkeit wurde irgendwie mit Vorfreude auf Ewalds Restart entgegengewirkt. Die Aufstellung ließ ein großes Fragezeichen über mir aufpoppen und bringt mich zur zweiten Zahl des Tages:

34,45 ist die durchschnittliche Trikotnummer eines Startelf-Arminen von heute. So kann´s gehen, wenn nicht mal bei der "Nummer 1" dieselbige auf dem Buckel zu finden ist.

Nummer 1? Oh, welch passende Gelegenheit für eine schlechte Überleitung zur nächsten und letztgenannten Zahl, die ja zumindest im Lotto bekanntlich als Superzahl tituliert wird.

Doch gilt das auch für den DSC heute? Einen Punkt gewonnen, oder doch 2 verloren? Einen Punkt aufgeholt oder doch wieder eine große Chance vertan? Die 1 als Superzahl?

Eine qualitative Steigerung war kaum zu übersehen und das man im ersten Schritt erstmal froh sein muss, wenn jeder der Elf auf dem Rasen den Namen des Anderen kennt, ist mir bewusst.

Aber - und um das Zahlenwirwarr zu vollenden - auf Platz 16 sind es 9 Punkte... immer noch.

Aus der Kategorie:

"Ich bin davon überzeugt, dass wir in der Rückrunde mindestens 30 Punkte holen. Wir werden die Rückrunde rocken"

So, wer bisher noch zögerte, für sich selbst, Oma, Opa und den Schwippschwager eine Rückrundendauerkarte unter'n Weihnachtsbaum zu legen, dem werden vom Verwaltungsratsvorsitzenden auf nw-news.de die letzten Restzweifel genommen:

Ist der Klassenerhalt überhaupt noch möglich?
GEILHAUPT: Selbstverständlich. Ich bin davon überzeugt, dass wir in der Rückrunde mindestens 30 Punkte holen.

Ist ein Drittligist Arminia überhaupt lebensfähig?
GEILHAUPT: Ich glaube nicht an einen Abstieg. Wir werden die Rückrunde rocken.

Geil, so überhaupt keinen Zweifel, der Mann! Das ist die richtige Einstellung! Nicht so, wie wir Blog5-Luschen! Obwohl...

Gleichwohl beschäftigen wir uns schon mit dem worst case. Der Verein wäre darauf schon vorbereitet.

Das verstehe ich wiederum nicht: Warum soll Arminia Energien mit irgendwelchen Worst-Case-Szenarien verschwenden, wenn wir mit 30 Punkten die Rückrund rocken? Besser wär's doch, wenn wir nicht ganz unverbereitet in die Bundesligasaison 2012/13 gehen...

Übrigens ist in dem Interview auch eine wirklich nachdenkenswerte Aussage: "In dieser Saison steht Aue mit äußerst bescheidenen finanziellen Mitteln ganz oben. Aues Etat in der 2. Liga ist sicherlich nicht höher als der von Arminia."
Aus der Kategorie:

Bei die Nachbars ist noch Licht..

...dachte ich mir und bin spontan in Arminias Fragestunde Mitgliederabend hereingeschneit.

Sogar Blog5´s"Offizieller Partner" war durch den Chef vom Dienst personell vertreten, was der Veranstaltung für mich irgendwie den "Eilt!"-Stempel aufdrückte. In Anbetracht der prekären Lage ahnte ich Böses.

Da ich weder Jurist bin noch ein BWL-Diplom oder dergleichen besitze, sehe ich mich nicht in der Lage die Detailfragen für jedermann sinngemäß wieder zugeben. Doch wen interessieren schon die Details?

Deshalb kurz dargestellt, was ein sich sorgendes DSC-Mitglied / ein sich sorgender DSC-Fan wissen sollte:

  • Der Verein möchte die Laufzeiten der Darlehen und Kredite für das Stadion verlängern und dabei das günstige Zinsniveau nutzen.
  • Investoren sollen die Möglichkeit erhalten Anteile an der neuen Gesellschaft zu "erkaufen". Der Verein selbst behält allerdings 51% der Anteile.
  • Dass Fans und Mitglieder sich Anteile am Stadion erkaufen, ist nicht vorgesehen. Grund: Sie müssten dann bei Insolvenz in Haftung genommen werden

(Bevor der Aufschrei kommt: Wer will momentan schon für Arminia haften?)
  • Fans und Mitglieder sollen müssen (dem Anschein nach) eine Anleihe zeichnen bzw. die bereits gezeichnete Bau auf Blau-Anleihe verlängern. Dies scheint unantastbarer Teil des Plans zu sein.

Hellhörig machten die Worte von Herrn Erdmann, der andeutete, dass signifikante finanzielle Unterstützung durch einen Gönner in Aussicht ist, dessen Name nicht genannt werden soll.

Ein Fortbestehen Arminias in Liga Drei scheint also möglich, aber - und damit wären wir in unserer Gegenwart als Tabellenletzter - ein Abstieg würde die Krise natürlich dennoch verschärfen.

Den größten Optimismus das Ding diese Saison noch sportlich mit einer "gar erstligareifen Mannschaft" drehen zu können, versprühte Herr Schnitzmeier.  Ich will ihm das einfach mal abnehmen, denn in einem Punkt bin ich definitiv bei ihm: Aufgeben ist nicht. Der Glaube an den Klassenerhalt ist erste Fan-Pflicht in der Rückrunde. Der knöttrige Ostwestfale muss mal auf euphorisch machen.

Leider wurde auch dieser Abend wieder als Plattform genutzt, um Präsident Brinkmann  zum Rücktritt aufzufordern.

Diesen Leuten sei gesagt: Die Herren von "da oben" aus dem Vorstand machen das alles unentgeltlich und ohne Aufwandsentschädigungen. Herr Brinkmann im Speziellen hat sich vor den Karren spannen lassen, als Arminia vor dem Aus stand. Er und die anderen haben sich viel Arbeit aufgeladen - aus Verantwortung gegenüber dem Verein. Man sollte ihnen auch dankbar sein.

Und nebenbei: Wie vertrauenserweckend wäre eine weitere Personaldiskussion bei den Geldgebern?
Aus der Kategorie:

„Arminia hat nach wie vor einen sehr guten Namen. Und wir haben ein tolles Stadion. Auch wenn wir es nicht bezahlen konnten - aber es ist da!“

lacht Ewald Lienen im NW-Video-Interview auf die Frage nach den Kriterien, mit denen potentielle Neuzugänge überzeugt werden können, in der derzeitigen Situation zu Arminia Bielefeld zu wechseln.

Aus der Kategorie:

Weihnachtswunschzettel

"Schließlich war mit Lienens Verpflichtung bereits die Zusage von den Sponsoren verbunden, in der Winterpause Verstärkungen zu ermöglichen.

Inzwischen zeichnet sich ab, in welchem finanziellen Rahmen der Umbau vonstatten gehen kann. Für die komplett extern zu finanzierenden neuen Spieler stehen weitere rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung."

(Quelle: NW)

Im Gegensatz zum Lienenschen Maulkorb für unsere "sich in Phrasen verlierenden" Spieler fragt blog5 explizit in die Runde der werten Leserschaft:

Welche Kicker stehen denn so auf Eurem Wunschzettel?

Aus der Kategorie:

Hat eigentlich wer mal was von Tristesse und verpuffter Euphorie gefaselt?

Et hätt doch noch immer jott jejange!

  • Der neue Schatzmeister Andreas Erdmann legt einen furiosen Start à la Hans-Hermann Schwick hin und verspricht:

"Die Saison ist durchfinanziert. Bis zum Serienende gibt es keine Finanzprobleme."

  • Und zu guter Letzt verkündete die Studierendenschaft der Uni Bielefeld als erstes Resultat der Studierendenvollversammlung vom Nachmittag:

"Die Studierendenschaft der Uni Bielefeld fordert die Abschaffung des Kapitalismus."

Zack die Bohne, da ist sie doch wieder!

Die Aufbruchstimmung! Und das wieder sooo passend vor dem nächsten Heimspiel!Danke.

 

Aus der Kategorie:

In-Ferner-Zukunftsanleihe

Leute! Lienen hin, Ewald her: Was bringen uns die vielen - auch im Etat - fest eingeplanten Tore, Siege und Punkte in den kommenden Wochen?  Nutzt alles nix, wir sind am Ende:

Dortmunds Geschäftsführer will das TV-Geld nach Beliebtheit verteilen.
(...)
Das Geld soll nicht wie bislang nur nach sportlichem Erfolg, sondern auch nach weichen Faktoren verteilt werden. Etwa Zuschauergunst, Sympathie- oder Markenwerte und die Zahl der Fans bei Auswärtsspielen könnten dann entscheiden, wie viel Geld ausgezahlt wird. [zeit.de]

Doch Arminia blickt nicht lange zurück, sondern in die Zukunft und reagiert umgehend auf die neuen Herausforderungen:

Arminia plant zweite Fan-Anleihe

Brinkmann sieht große Probleme bei Rückzahlung erster Anleihe

Bielefeld. Die Not beim DSC Arminia ist groß. Um fehlende Millionen aufzutreiben, plant der Tabellenletzte der 2. Fußball-Bundesliga eine zweite Fan-Anleihe.

Präsident Wolfgang Brinkmann erklärte gestern, dass die "neue Zukunftsanleihe" möglichst schon in diesem Jahr starten soll. [nw-news.de]

Mmmh, also ich finde in dem Zitat kein Argument, das gegen den  Erwerb einer zwoten Fan-Anleihe spricht. Ihr etwa?

Was hingegen eindeutig für das Zeichnen der Zukunftsanleihe spricht: In ferner Zukunft, wenn Arminia Vielegeld wieder der beliebteste Verein der Welt ist, dann ist so eine Zukunftsanleihe richtig viel wert!

Aus der Kategorie:

Große Suchmaschine gibt sich optimistisch

Arminia Bielefeld Absteiger
das sind doch mal nette Betthupferl ...

Danke Caro!!!

Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld