Google+

Schnappschüsse

Bundesliga der Herzen - erfolgreich die ersten drei Punkte gegen den Aufstieg verloren

Hatte man vor dem Spiel den Aufstieg noch nicht gänzlich ausgeschlossen und ein schönes Symbol dafür

vor die Handylinse gekiegt, so hatte sich das nach dem Abpfiff endgültig erledigt. Doch wieso der Jubel für die Roten?

Wohl deshalb, weil es ein unheimlich netter Fußballabend in einem netten Stadion (nicht Arena!)


[groß anzeigen]

bei einem netten Stadtteil- und nicht großkotzigen Wannabe-Europäischer-Spitzenverein war, wo man Würstchen und Äppler in Plastikbechern

(wenn man "Äppelwoi" bestellt, outet man sich als Nicht-Einheimischer; na ja, das tut man ja ohnehin, wenn man im Arminiablock steht) noch für Bar- statt für Plastikkartengeld in solch sympathischen Buden

bekommt. Die Tickets

erwirbt man in dieser Bude

beim Herrn rechts im roten T-Shirt, der es sich mit seiner Fluppe im Mundwinkel gemütlich eingerichtet hat und einem 11 statt 41 Euro Wechselgeld zurückgibt, aber das, auf den Fehler aufmerksam gemacht und obwohl den großen Schein schon längst in die Kasse geschmissen habend, ganz gelassen korrigiert und viel Spaß wünscht.

Schön. So kann man sagen, daß man mal im Volksbankstadion war


[groß anzeigen]

und freut sich, wenn man dort in der kommenden Saison wieder vorbeischauen darf.

Deshalb also der Jubel: Wir haben erfolgreich die ersten drei Punkte gegen den Aufstieg verloren. Zwote Liga: Die Bundesliga der Herzen - wie es auch Johnny mal schön beschrieben hat:

(...) dass ich lieber nach Frankfurt ins Volksbank-Stadion als in die Commerzbank-Arena fahre. Lieber nach Koblenz als in das gräßliche Gladbacher Bauwerk. Lieber eine echte Bratwurst vom Rost in Oberhausen esse, als einen BigMac in Leverkusen.

Zugegeben: Ich würde mich natürlich auch über einen Aufstieg freuen - aber weniger wegen der Vereine, die einen oben erwarten als vielmehr, weil Arminia nach Ansicht jener Vereine und anderer Beoabachterinnen und Beobachter da oben nix verloren hat und sie sich über uns ärgern würden.

Die Punkte gegen den Abstieg holen wir dann auf der Alm.

Lars, mit dem ich dort war, hat es übrigens beruflich aus Ostwestfalen über den Umweg Berlin vor einigen Monaten nach Frankfurt verschlagen, was ihm sehr gelegen kommt - ist er doch aufgrund eines erzieherischen Missgeschicks seines Vaters Eintracht-Frankfurt-Fan geworden. Doch, so sagte er nach dem Spiel, er wolle nun wohl auch häufiger mal beim FSV vorbeischauen.

Als guter Gast gehört es sich selbstverständlich nicht nur, dem Jubiläum feiernden Verein drei Punkte mitzubringen, sondern auch, Land, Leute und deren Kultur (noch mehr Äppelwoi; im Pempel; grüne Soße) etwas näher kennenzulernen

(konnte ein paar Vorurteile gegen Frankfrut abbauen; voll ok da, zumindest dort, wo wir waren bzw. Lars lebt) und am nächsten Tag das Eintracht-Spiel in einer Eintracht-Kneipe (erinnerte mich etwas sehr an den guten, alten, gott-hab-ihn-selig Eingang 7) zu verfolgen. Auch wenn es hier im Blog etwas off-topic ist, sei schnell noch folgende Personalie exklusiv veröffentlicht:

(hing dort übrigens bereits vor der Niederlage gegen Hannover).

Und um etwas off-topic zu bleiben: Nach einem langen Sky-Nachmittag heute und gestern Abend und der 600sten Frage der Sorte "Was sagt dieser Spielverlauf über Ihre Mannschaft aus, Herr Stanislawski?" hatte ich bereits nach Spieltag 1 die Schnauze voll von Bundesligafußballballübertragung.
Aus der Kategorie:

Jetzt erst recht: Nicht kleckern, sondern klotzen bei der Dauerkarten-Größe

Ich geh heut oder morgen mal zu Geschäftsstelle, um mein Dauerkärtchen abzuholen. Obwohl: Dauerkärtchen?

[von arminia-bielefeld.de]

Meine Güte, watt is datt denn für'n Monster-Oschi dieses Jahr? Die passt ja nicht mal in meinen Rucksack. Und wie kriegen die da die Entwertungs-Löcher rein? Kaufen die von Miele ein paar alte Industriestanzen? Aber auch ganz praktisch: Wenn's mal regnet, kann man sie als Regenschirm nutzen.

Darüber, daß ich sie nicht online oder so bestellt hab, freue ich mich nun einmal mehr. Erstens hätte sie nicht in meinen Briefkasten gepasst (und dann erst bei der Post abholen und so) und zwotens: Präsident Brinkmann, aka hoher Besuch, überreicht den glücklichen Käufern die Dauerkarten in diesem Jahr offenbar höchstpersönlich. Donnerwetter! Da werd ich mich wohl mal in meinen Anzug zwängen müssen (und mir einen Kombi leihen, damit ich sie nach Hause krieg). Ich freu mich schon!

Aus der Kategorie:

Präsident, Aufsichtsrat, Stadtwerkechef...

...unsereins wär schon mit einer dieser Aufgaben überfordert. Doch watt so'n richtig umtriebigen Tausendsassa ist, der stellt sich, bevor Langeweile aufkommt, zwischen all den Terminen noch an die Landstraße und dreht den Leuten olle Erdbeeren als frischen Spargel an:

Respekt!

Aus der Kategorie:

Es geht wieder aufwärts: Arnd Zeigler tippt für die Blauen

Es ist offenbar wieder schick, für die Blauen zu tippen. Bei den meisten hinter Arnd Zeigler überwiegt zwar noch bourgeoises Sicherheitsdenken, indem sie lieber erstmal 1:0 tippen. Er selbst hatte es jedoch richtig krachen lassen und gleich 2:0 für die Blauen getippt:

Mmmh, bleibt vielleicht noch die Frage, warum er "Slove...Slowa..." stammelt, wenn er grad nicht auf "Arminia" kommt. Und warum er und seine Freunde schon so früh das Spiel gegen Jahn Regenburg tippen...

Aus der Kategorie:

John Rambo Rapolder For President!

...nein, nicht for Brinkmann, der kann erstmal 19 Jahre bleiben. Sondern for Bundespräsident oder gleich US-President. Bei Truppenbesuchen macht er jedenfalls ein sehr gute Figur:

Und er

hat alles Notwendige im Gepäck, damit die Soldaten die Spiele erleben können: Beamer, Großleinwand, Fanausrüstung (...) Er ging ein Ehren-Engagement als Botschafter des Sozialdienstes der Bundeswehr ein. [nw-news.de]

redet sich bei "seinen Bielefelder Freunden", bei denen er sich meldete, um seine Eindrück zu schildern (nw-news) auch nicht mit Handelswege sichern oder Fußballtalente sichten um Kopf und Kragen. Diplomatisches Geschick ist also ebenfalls vorhanden!

Nachtrag, um nicht missverstanden zu werden: Man kann ja vom Einsatz da unten halten, was man will (das ist kein Thema für dieses Blog). Aber die Mädels/Jungs, die da unten im wahrsten Sinne ihren Kopf für dieses oder jenes hinhalten, haben jede Abwechslung/Aufheiterung verdient - und wenn es 'nur' Rapolder ist, der sich bemüht, was ich sehr anerkennenswert finde
Aus der Kategorie:

Ein Heimspiel für uns Jahnplatzstädter mit der Burg, wo's immer regnet!

Jahn Regengsburg? Ist doch ein Heimspiel für uns aus der Jahnplatzstadt mit der Burg, wo's immer regnet!

Ihr Name setzt sich also aus lauter Bielefelder Anspielungen zusammen und (ich hab mir anlässlich des Losglücks mal auf deren Internetseite angeschaut, wie sehr sie sich auf uns freuen: "Sicherlich keine leichte Aufgabe") auch ihren Weg, an Kohle zu kommen, hat man schon mal woanders gesehen: Nämlich auf der One-Million-Dollar-Page, über die vor ein paar Jahren überall berichtet wurde, wo man Pixel für einen bestimmten Endbetrag erwerben konnte.

Respekt: Sich an diese Idee zu erinnern und sie aufzugreifen ist meiner bescheidenen Meinung nach etwas origineller als Wir-Sind-Arminia-SMSe. Vielleicht mal ganz platt klauen, Arminia?

NACHTRAG: Oh, ich seh grad, daß Die_Blauen ebenfalls diese Jahnplatzanspielung hatten (vor mir). So wirkt meine Überschrift nun reichlich platt-geklaut-unoriginell-abgeschrieben, aber ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, ich wiederhole: Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, daß die gegen mich erhobenen Vorwürfe, ich hätte das schon vorher bei ihnen gesehen, haltlos sind ;)
Aus der Kategorie:

Der Arminiadusel: Glücksspiel des Tüchtigen unter blauem Himmel

Junge, Junge, ein Glücksspielunternehmer: Was für ein Symbol! Und welche Bedeutung dieser Screenshot vom Freitag (Googlesuche nach Glücksfee in der Verwaltungsvorlage) damit im Nachhinein bekommt:

Vielleicht hat ja erst jener Beitrag den tüchtigen Gerry auf die Idee gebracht, mal beim Gauselmann anzurufen.

Rien ne va plus. Nicht.

Aus der Kategorie:

Die Stadtverwaltung bemüht sich immerhin auch um unkonventionelle Lösungen

Leute, die Zeichen, daß es zu Ende geht, verdichten sich: Santon hat sich die Verwaltungsvorlage, die man auf bielefeld.de runterladen kann*, mal genau angeschaut und uns per Kommentar dankenswerterweise auf dieses höchst amüsante interessante Detail aufmerksam gemacht:

Parallel zum Erstellen der Verwaltungsvorlage hat der Autor (nee, es muss ne AutorIN sein, wg. Multitasking) bei Google schonmal nach "Glücksfee" gesucht, wie man in jener Verwaltungvorlage auf einem Screenshot ganz am Ende sieht (sofern sie jetzt nicht schnell ausgetauscht wird).

Eine andere Lösung fällt denen im Rathaus offenbar auch nicht mehr ein. Also: Wer hat mal die Nummer von Karin Tietze-Ludwig?

* und in der übrigens das mit der Bürgschaft steht, was auf nw-news.de erst stand und etwas später nicht mehr stand
Aus der Kategorie:

Die ARD meldet weiter: Ziege ersetzt eventuell auch Maskottchen Lohmann

Geheimplan aufgedeckt: Neues Arminia-Maskottchen

Das riecht ja schon fast nach Magath'schen Allmachts-Verhältnissen...

Aus der Kategorie:

Die ARD meldet: Geschäftsführer Finanzen Ziege ersetzt Arminias Cheftrainer Anders

Stereotyp Sven schickte uns freundlicherweise diesen Screenshot

Und Svens Kommentar zur ersten Meldung, den er uns in der Mail mitschickte

Hatte mir schon gedacht, dass Heinz Anders nicht nur die Geschäfte geführt, sondern am Ende auch das Team trainiert und aufgestellt hat. ;-)

ist nix mehr hinzuzufügen.

Zur zwoten Meldung wollt ich ohnehin noch was schreiben. Ich lese nur "ablösefrei". Wollte Arminia sich nicht auch mit Spielerverkäufen retten, für die die Millionen nur so fließen...? Viele Dates und viel Glück, daß dein Talent bei den 60zgern etwas mehr zum Vorschein kommt, wünschen wir dir jedenfalls, Daniel.

Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld