Google+

Schnappschüsse

Ein T-Shirt aus längst vergessenen Rekordaufsteigertagen

Gestern hab ich doch noch geschrieben, daß ich mein Aufstieg-Nr-7-T-Shirt nicht wiederfinden kann und habe die geneigte Leserschaft gebeten, mir ein Foto zu schicken. Flo aus Hamburg war so freundlich.

Und weil einerseits Flos Bemühungen (er trägt das T-Shirt nicht permanent, sondern hat nur für das Foto extra seinen Kleiderschrank durchwühlt!) nicht in einem längst veralteten Beitrag von gestern untergehen sollen, sich dieses T-Shirt andererseits in unserem Fanfundus ohnehin ganz gut macht und schließlich, weil es in diesen Tagen ganz wohltuend ist, einfach auch mal an bessere Tage erinnert zu werden, sei ihm hiermit ein eigener Beitrag spendiert.

Vielen Dank, Flo!

Übrigens schrieb mir Flo, er hätte heute Abend ohnehin Zeit für sowas, weil er morgen sehr früh raus muss, um zum Anpfiff pünktlich in Bielefeld zu sein. Vor-Bild-Lich!
Aus der Kategorie:

Kein Angebot für langweilige Erfolgsfans!

Kann nicht immer Krise sein? Wer gerne über Arminia bloggt, dem gehen nie die Themen aus. Wie langweilig muss es für  Eintracht-Frankfurt-, SC-Paderborn- oder Arminia-Unter-Trainer-Rapolder-Blogger sein, für die das Saisonziel "Nicht-Abstieg" spätestens in ersten Dezemberwoche erreicht ist und ab dann alles egal ist.

Besonders schön: Der Eindruck, eine Schreckensmeldung jage in diesen Wochen die nächste, stimmt so einfach nicht. Man muss einfach nur Den_Blauen folgen, dann ist die Welt zwischendurch immer wieder in Ordnung. So lesen wir heute:

Für das Saisonfinale am 9. Mai können sich Fans mit ihrem Namen auf dem Trikot verewigen, in dem unsere Mannschaft das letzte Heimspiel gegen RW Oberhausen bestreitet. [arminia-bielefeld.de]

Wunderbar! Spätestens dann, wenn man sich auf dem Trikot verewigt hat (man bekommt später übrigens auch ein Exemplar), ist diese Saison wirklich eine, die man so schnell nicht vergessen wird. Oder anders ausgedrückt: Mit diesem Trikot wird diese Saison endgültig eine, an die sich sein Besitzer später immer wieder (gerne?) erinnert. In 30 Jahren beim Betrachten des Trikots: "Ach guck, das muss die Saison gewesen sein, in der uns die vier Punkte abgezogen wurden und wir nicht aufgestiegen sind. Hach, das waren noch Zeiten...". So sind wir Arminen drauf! Das ist das 'Arminia-Gefühl'.

Wie gerne hätten sich bspw. Zeitgenossen der Saison 71/72 auf dem damaligen Trikot verewigt? Schade, daß ich damals zu jung noch nicht fleisch-und-blut-genug war, dann hätte ich das sofort vorgeschlagen.

Tja, und langweilige Erfolgsfans müssen für ihr T-Shirt wohl auf den nächsten Aufstieg warten...

Hier das T-Shirt in groß...

Aus der Kategorie:

Das Zwitschern der Rohrspatzen

Rouven vom NW-Blogspot hat sich gestern mal etwas auf dem Twitterfeld umgeschaut: Ein hübsches Meinungsspektrum, das hier nicht unarchiviert bleiben soll:

Markus war über die Neuigkeiten allerdings sehr erbost:

Hinter dem von ihm veröffentlichten Tweetphoto-Link verbirgt sich nämlich das hier:

Aus der Kategorie:

Wir sind nur ein Hoffnungslieferant

Die Berliner Morgenpost schreibt heut :

Nur ein Heimsieg in der Vorrunde, ein Trainerwechsel im September und doch als Schlusslicht unter dem Weihnachtsbaum gesessen. Durchhalteparolen in der Winterpause, aber auch im März noch Letzter - nein, die Rede ist nicht von Hertha BSC. [morgenpost.de]

Ist schon klar, daß da eigentlich nur ein Verein in Frage kommen kann...

Es geht um Arminia Bielefeld das vor rund 30 Jahren als bisher einziger Bundesligist das Wunder schaffte, noch vom 18. Platz nach 25 Spielen zum Saisonende noch auf den rettenden 15. Platz zu springen. [morgenpost.de]

Oho! Solche Erfolgsgeschichten im Zusammenhang mit unserer kleinen Arminia. Wer hätte das gedacht!

Kann mal wer für uns im Archiv nach einem Beispiel suchen, wie ein Verein nach dem 26sten Spieltag in der zwoten Liga auf Platz 6 und sechs Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz, ohne Trainer, ohne Geld, mit drohendem Punktabzug wg. Linzenzgedöns, mit zusehends geringer werdender Unterstützung* und konstant niedrigem spielerischen Niveau noch den Aufstieg geschafft hat?

Na ja, vielleicht dürfen wir ja in 30 Jahren mal als hoffnungmachendes Beispiel für so ein Szenario herhalten.

Ja ja, zieht ihr mal durch...

*in der Kneipe, in der ich das Spiel gegen Aachen gestern geguckt hab, war bei Arminiaspielen auch schon mal mehr los. Sowohl quantitativ als auch qualitativ.
Aus der Kategorie:

Gijón oder Bielefeld?

Ich hab mir mal das Vergnügen gemacht, das Halbvier-Heft zum gestrigen Karlsruhe-Spiel heute morgen nach dem Spiel zu lesen. Und darin die beliebte Rubrik "Entweder oder", diesmal mit Dominik Rotter, unserem 19jährigen Alpentalent.

Ich weiß nicht, ob die Gegenfrage auf die letzte Frage

scherzhaft gemeint war. Aber aufgrund seiner Juvenilität will ich nicht gänzlich ausschließen, daß es diesbezüglich tatsächlich eine Wissenslücke gibt. Deshalb sei für Dominik und alle anderen, die es nicht wissen, auf den Wikipedia-Artikel "Nichtangriffspakt von Gijón, auch Schande von Gijón" verwiesen.

Als Ergänzung zu den darin aufgezählten Fakten möchte ich noch kurz beschreiben, wie sich das Spiel in Gijón damals für die Zuschauer am heimischen TV und im Stadion anfühlte: Nämlich wie das gestern gegen Karlsruhe*. Der Unterschied zu '82 ist, daß gestern nicht beide Mannschaften mit dem Ergebnis zufrieden sein konnten. Umso erstaunlicher die gestrige Leistung - oder sollte etwa die in diesem Beitrag beschriebene Theorie dahinterstecken?

* tatsächlich habe ich mich gestern, ohne von diesem Entweder-Oder-Artikel zu wissen, auf dem Heimweg mit wem über das Spiel unterhalten und wir kamen übereinstimmend auf "Deutschland-Österreich '82" und mein Gesprächspartner sagte, auch in seiner Ecke auf der Tribüne war von diesem Vergleich zu hören.
Aus der Kategorie:

And the winner is..: Augsburg!

Da sage noch einer, auf der Alm in der "Schüco-Arena" ginge es langweilig zu: Statt total gewöhnlich nur die erste oder nur die zweite Halbzeit zu verpennen, hat Arminia gegen sich nach ihrer Führung nicht einmal um Konterchancen bemühende Karlsruher zur Abwechslung mal beide Halbzeiten verpennt. *Gäääääähn*

Ich weiß nicht, wie der ZDF-Reporter vorhin in den Nachrichten zum Urteil kommen konnte, Arminia sei in der zweiten Halbzeit engagierter zur Sache gegangen. Man muss der Vollständigkeit halber allerdings erwähnen, daß die gezeigten Arminia-'Chancen', mit denen das belegt werden sollte, wenn überhaupt, dann nur in einem solchen Grottenkick mit dem Begriff "Chance" geschmückt werden können (irgendwas muss man ja zeigen, wenn man die Fernsehrechte erworben hat). Unsere Jungs bemühten sich im ersten Durchgang jedenfalls genauso wie im zwoten - allein: sie können es offenbar nicht besser.

Ich hab hier bereits vor ein paar Tagen Erziehungsratschläge erteilt und will es heute erneut tun: So bitter diese Erkenntnis ist, gerade dann, wenn sie die Erwartungen, die man in sie gesteckt hat, nicht erfüllen, muss man seine Schützlinge wissen lassen, daß man sie weiterhin lieb hat und zu ihnen hält (auch wenn es schwer fällt und man sich mitunter verstellen muss).

Mein Leidensgenosse Gerwin und ich witzelten übrigens, ob Arminia nicht für das nächste Spiel eine "-1"-Aktion anbieten sollte: Man lässt seine Dauerkarte auf der Geschäftsstelle für ein Spiel entwerten und bekommt das Geld dafür.
Aus der Kategorie:

"Dabei meine ich, dass ein komischer Vogel, der auf Deutsch Blaufußtölpel heißt, sehr gut in unser Team gepasst hätte!"

Der ein oder andere eifrige Kommentarleser wird bereits von Arminiatipper Hans aus Peru gelesen haben. Was die Wenigsten - auch nicht die Sportbild - wissen: Hans ist als von Dammi gesandter Talentscout in Südamerkika unterwegs. Tja, doch so läufts bei Arminia trotz Zeitalter der Faxe: Kaum hat Hans mal einen zweiten Pizarro an der Angel, dann tut's die Kommunikation nicht richtig.

[Postkarte größer anzeigen und besser lesen können]

Die Antwort auf meine Mail, in der ich fragte, ob wir die Postkarte hier veröffentlichen dürften, endete übrigens mit:

Herzliche Grüße aus dem - Sommer! - von Lima /aus Peru nach Bielefeld, hans

Dann mal herzliche Grüße zurück aus dem - tiefsten Winter!* - aus Bielefeld/Ostwestfalen nach Lima, Blog5.

* Ich befürchte, daß wir mit dem Geld, welches wir durch Kentschs neue Aufgabe in Duisburg einsparen, nicht die Arminiakassen auffüllen werden, sondern aufgrund des Betriebs der Rasenheizung bis in den Juli hinein die der mineralölverarbeitenden Industrie.
Aus der Kategorie:

Das Leben ist eine Baustelle

Ihr Arminen der Welt: Schaut auf diese neue(!) Pauli-Tribüne (welche früher übrigens noch die Gästetribüne war): Oben Sitzplätze, unten ein paar Reihen Stehplätze (nach meinem Geschmack zu wenig, aber immerhin). Sieht auf den ersten Blick auch unter Finanzierungs-Gesichtspunkten ganz attraktiv aus. Ob das mit unten Steh- oben Sitzplätze später auf jeder Seite

so aussieht?

Wir werden es erfahren, wenn St. Pauli keine Baustelle mehr ist

und wir irgendwann mal wieder in die zweite Liga absteigen müssen. Denn so viel ist nach dem Spiel am Sonntag klar: Wir werden den Klasssenerhalt doch nicht schaffen und Pauli alleine in der zweiten Liga zurücklassen...

...dachte ich nach Abpfiff der super ersten Halbzeit. Die zweite Halbzeit, eingeleitet durch eine von gegenseitigen Sympathiebekundungen geprägte Matze-Begrüßung,

erinnerte mich dann an die ersten Halbzeiten der vergangenen Spiele. Insbesondere Arminias Fähigkeiten zum schnellen Umkehrspiel (in der BRD auch "Konter" genannt), welche in einem solchen Spiel von besonderer Bedeutung sind, sind erschreckend unausgeprägt.

Doch ich will nicht nur meckern: Etwas ist auf der Baustelle Arminia dann immerhin doch fertig geworden: nämlich die letzten Minuten irgendwie über die Runden bringen zu können (man erinnere sich ans Rostock-Spiel). Besondere Verdienste hat sich in diesem Zusammenhang Rübe erworben. Zum ersten Mal hatte ich eine Ahnung davon, was es bedeutet, wenn man sagt, ein Spieler habe sehr viel Erfahrung: Großartig, wie er mit feinstem Klein-Klein-Spiel, kurz ausgeführten Einwürfen sowie durch Anschießen von Pauli-Spieler-Schienbeinen den Ball immer wieder ins Seitenaus beförderte - das alles erinnerte mich an ein Spiel gegen Dortmund damals, in welchem Arminia und insbesondere auch Rübe das schon mal so praktiziert hatten. Den Rest haben Dennis

und tags zuvor Buttermaker erledigt - und nicht der Schiri, wie es Holger Stanislawski abends im NDR-TV mit ziemlich dick aufgetragenem Zynismus unterstellte, was Matze glücklicherweise richtigstellte.

"Der Schiedsrichter hat keine Schuld an dem Ausgang der Partie. Bielefeld hat es hier sehr gut gemacht - vor allem in der ersten Halbzeit", sagte der Schlussmann der Gastgeber, der von 2000 bis 2008 das Tor der Arminia gehütet hatte und 243 Ligaspiele für den Klub absolvierte. [welt.de]

Also:

...Arminias glorreiche Tage haben Sonntag begonnen, wenn die Jungs auf'm Platz die ersten Halbzeiten weiterhin nicht verschlafen, sie in den zweiten wachbleiben, zwischenzeitlich kein jähes Erwachen durch DFL-Punktabzug erfolgt und wenn alles Hätte, Wenn und Aber nicht wäre nur Gelaber.

Auf Sobald-Nicht-Wiedersehen: Baustelle St. Pauli. Auf Wiedersehen in einer knappen Woche: Baustelle Arminia.

Aus der Kategorie:

Bewegte Bilder

Bewegende Bewegte Bilder vom St. Pauli Wochenende. Fotos folgen die Tage.

Unsere schwarz-weiß-blauen Freunde aus Hamburg haben uns in ihrer Tankstelle das Gästezimmer hübsch zurechtgemacht, das Buttermaker dann gerockt hat:


Am Tag darauf hat Arminia dann das Millerntor gerockt:


Nachtrag: Johnny Dresden kommentierte, daß er die Videos nicht sieht. Eigentlich ist das ganz normal via Youtube eingebunden. Sicherheitshalber (obwohl ich nicht behaupten möchte, daß man suuuuuper viel verpasst, wenn man sie nicht sieht) hier die Links auf die Youtube-Seite:

Tankstelle: http://www.youtube.com/watch?v=UqwcFprLsKE

Millerntor: http://www.youtube.com/watch?v=ffJuFC447Ho

Aus der Kategorie:

"Denn so viel ist klar: Das WIR in 'WIR sind Arminia' seid IHR!"

Die_Roten Die_Blauen gratulieren Pressesprecher Marcus Uhlig twitternderweise

und das Blog5 schließt sich Den_Blauen an. Gratulation!

Ich lasse meinen Vorurteilen mal freien Lauf und vermute, der Nachwuchs von Pressesprechern fängt ganz früh an mit dem Sprechen. Nachdem er zunächst "Arminia", anschließend "Mama" und dann sogar "Papa" sagen kann, erwächst verständlicherweise ganz schnell das Bedürfnis, zwischen der ersten und zweiten Person Plural unterscheiden zu können, um mit den vielen Wörtern auch was anfangen zu können.

Ich möchte mir erlauben, Familie Uhlig und allen anderen Eltern einen didaktischen Ratschlag* zu erteilen: Bitte lesen Sie dem Nachwuchs in dieser Phase des Spracherwerbs nicht von der Arminia-Homepage vor! Auch wenn angeblich alles ganz klar ist, könnte es für Kinder dieses Alters etwas, wenn nicht sogar sehr verwirrend sein:

"Mama und Papa und du, das sind WIR, also IHR und ICH das sind WIR,...nee warte: das seid IHR steht doch da...?! Egal: Das ist jetzt soweit klar, ne?"

Ich will mich übrigens nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und auch gleich den Tipp nachliefern, zum Zwecke der Aneignung einer vernünftigen Grammatik auch die Blog5-Lektüre zu untersagen.

Um allerdings zu lernen, daß man Aussagen, die via Twitter verbreitet werden,

mit Vorsicht genießen und aus ihnen nicht gleich schließen sollte, daß Sterni Arminiafan ist (Stichwort Medienkompetenz), eignet sich die Blog5-Lektüre dann doch hervorragend: Denn hier kann man - sozusagen als Kontrast zur Aussage oben - nachlesen

"Ja ich bin mit vollem Herzen Bayern-Fan. Ich habe durch meine Zeit bei anderen Vereinen gemerkt, dass keiner mit den Bayern mithalten kann." (...) "Diese Seriosität, diese Kontinuität, dieses Menschliche, das gibt es nur bei den Bayern", schwärmt er [Sterni]. "Die bei den Bayern von Arroganz sprechen, sind nur Neider."

Aber ehrlich gesagt: Auf's berühmt-berüchtigte Festgeldkonto von Uli Hoeneß können wir grad tatsächlich etwas neidisch sein...

* Das ist übrigens nicht der erste Ratschlag zum Thema: Vor fast vier Jahren haben wir hier von der Pixi-Bücer-Lektüre abgeraten.
Aus der Kategorie:


Artikel-RSS RSS-Symbol       Kommentare-RSS RSS-Symbol

blog5 ist eine super Sache dank der großartigen OpenSource Community-, Blog- & Foren-Software Drupal
und dank der wunderbaren Drupal-Dienstleister vom
Digitalkombinat aus Bielefeld


Digitalkombinat GbR - Medieninformatik & Gestaltung aus Bielefeld